Trump geht auf Ankara zu

Merken
Drucken
Teilen

USA/Türkei US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach Angaben der Regierung in Ankara ein Ende der US-Waffenlieferungen für die Kurden-Miliz YPG in Nordsyrien zugesagt. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu sagte gestern Abend nach einem Telefonat Trumps mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan: «Herr Trump hat deutlich gesagt, dass er klare Anweisungen gegeben hat, der YPG ab sofort keine Waffen mehr zu geben und dass dieser Unsinn in Wahrheit bereits vorher hätte beendet werden sollen.» Die türkische Regierung kritisiert seit langem, dass die USA die YPG in Nordsyrien mit Waffen beliefern. Die YPG ist Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz IS, die in Nordsyrien militärisch inzwischen weitgehend besiegt ist. Die YPG ist die Miliz der Kurden-Partei PYD, die der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ist.

Cavusoglu sagte, es gebe Beweise dafür, dass Waffen in die Hände der PKK gelangt seien. Der türkische Aussenminister sagte, die US-Waffenlieferungen an die YPG seien «eines der Themen, die unsere Beziehungen mit Amerika am meisten negativ beeinflussen». (sda)