Ostern

Traditionelle Prozessionen in Spanien wegen Regen abgesagt

Verregnete Karwoche in Spanien: Wegen heftiger Regenfälle sind in vielen spanischen Städten die traditionellen Prozessionen buchstäblich ins Wasser gefallen.

Drucken
Teilen
Die traditionellen Osterprozessionen in Spanien fallen ins Wasser

Die traditionellen Osterprozessionen in Spanien fallen ins Wasser

Keystone

In der andalusischen Metropole Sevilla wurden in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal seit über 75 Jahren alle kirchlichen Umzüge abgesagt. Einen solchen Totalausfall hatte es zuletzt im Jahr 1933 gegeben. Damals waren allerdings nicht Regengüsse die Ursache gewesen, sondern politische Unruhen.

Die Prozessionen in Sevilla gehen auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Sie werden alljährlich in der "Semana Santa" (Karwoche) von kirchlichen Bruderschaften organisiert. Die Umzüge, bei denen die Leidensgeschichte Jesu nachempfunden werden soll und kapuzenbedeckte Teilnehmer schwere Holzkreuze oder Ketten durch die Strassen tragen, locken Tausende von Besuchern an.

Auch in anderen spanischen Städten wie Madrid oder Valladolid wurden Prozessionen wegen Regens abgesagt. Die Meteorologen sagten für das Osterwochenende eine Wetterbesserung voraus.