Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Terroranschlag in Marseille vereitelt

Frankreich Vor dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl wächst in Frankreich die Anspannung. In Marseille ist gestern ein Terroranschlag knapp verhindert worden. Innenminister Matthias Fekl gab bekannt, die Elitepolizei Raid habe zwei 23- und 29-jährige Männer verhaftet, die ein Attentat geplant hätten. Fekl gab zudem bekannt, dass die beiden Wahlgänge am 23. April und 7. Mai durch jeweils 50 000 Ordnungshüter gesichert würden.

Besonders bei Auftritten der Rechtsextremistin Marine Le Pen mehren sich die Störfälle. Ihr jüngster Grossauftritt in Paris wurde von Gegnern aus der linksextremen Szene gestört.

Jüngste Umfragen schreiben Le Pen 22 Prozent der Stimmen gut. Mittekandidat Emmanuel Macron kommt demnach auf 23 Prozent; dahinter folgen der Linke Jean-Luc Mélenchon mit 19,5 und der Konservative François Fillon mit 19 Prozent. (sbp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.