Terroranschlag fordert 18 Tote

Drucken
Teilen

Burkina Faso Bei einem mutmasslich dschihadistisch motivierten Anschlag auf ein Restaurant in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou sind 18 Menschen getötet worden – darunter ein Franzose und ein Türke. Nach der Tat am Sonntagabend erschossen Sicherheitskräfte zwei Angreifer.

Die Angreifer hatten am Sonntagabend das Feuer auf Gäste des bei Ausländern beliebten Lokals eröffnet, anschliessend verschanzten sie sich in dem Gebäude, möglicherweise mit Geiseln. Ziel der Attacke war das türkische Restaurant Istanbul im Zentrum der Hauptstadt.

Der Einsatz der Sicherheitskräfte gegen die Angreifer wurde nach Angaben von Informationsminister Remis Dandjinou am frühen Montagmorgen beendet. Zunächst war noch unklar, wie viele Angreifer insgesamt beteiligt waren. Gebäude rund um den Tatort wurden weiter durchsucht.

Die Regierung sprach von einem «Terroranschlag». Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, verurteilte die Tat über den Kurzbotschaftendienst Twitter als «abscheuliche Attacke, die Ouagadougou in Trauer versetzt». (sda)