Teileinigung auf Truppen in Südsudan

ADDIS ABEBA. Südsudans Armee und die Rebellen im Land haben sich auf eine Neuverteilung der Truppen in der Hauptstadt Juba geeinigt. Demnach sollen 4830 Soldaten in Juba stationiert werden, die zu zwei Dritteln von der Regierung und zu einem Drittel von den Rebellen gestellt werden.

Merken
Drucken
Teilen

ADDIS ABEBA. Südsudans Armee und die Rebellen im Land haben sich auf eine Neuverteilung der Truppen in der Hauptstadt Juba geeinigt. Demnach sollen 4830 Soldaten in Juba stationiert werden, die zu zwei Dritteln von der Regierung und zu einem Drittel von den Rebellen gestellt werden. Zudem entsenden beide Seiten je 1500 Polizeikräfte in die Hauptstadt und je 800 in die Städte Bentiu, Malakal und Bor. Zwar haben beide Seiten Ende August einen Friedensvertrag unterschrieben, doch die Kämpfe dauern in mehreren Regionen des Landes an. (afp)

Neuer UNO-Gesandter soll in Libyen vermitteln

NEW YORK. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den deutschen Diplomaten Martin Kobler offiziell zum neuen UNO-Sondergesandten für Libyen ernannt. Der 62-Jährige war für die UNO in Irak, Afghanistan und Kongo. In Libyen hatten sich die Konfliktparteien nach monatelangen Verhandlungen kürzlich auf den Text für ein Friedensabkommen geeinigt. Der Prozess stockt aber bereits wieder. (dpa)