Schlepper nehmen Milliarden ein

Drucken
Teilen

Menschenschmuggel In der Flüchtlingskrise bereichern sich Schlepper laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit jährlich rund 35 Milliarden Dollar. Damit stelle der Menschenschmuggel nach dem Handel mit Waffen und Drogen das drittgrösste Geschäft für Kriminelle dar. Einen grossen Teil des Geldes strichen die Schlepper bei Menschen ein, die über das Mittelmeer dem Elend in ihren Heimatländern entfliehen wollten. Deshalb versuche man, die Flüchtlinge vor den Schleppern zu warnen, sagte IOM-Chef William Lacy Swing gestern der Nachrichtenagentur Reuters.

Dieses Jahr hätten bereits 1700 Personen die Fahrt über das Mittelmeer mit dem Leben bezahlt. Im vergangenen Jahr seien es rund 5000 und 2015 etwa 3700 gewesen. Dies seien aber lediglich die Menschen, von denen man wisse. Nicht bekannt sei, wie viele Leichen noch im Mittelmeer trieben oder unter dem Sand der Sahara begraben seien. Die Flüchtlingskrise in Europa habe sich durch eine «beispiellos feindliche Stimmung gegen Migranten» verschärft, monierte der IOM-Chef. (sda)