Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Scharfe Kritik an den USA

Moskau Russland hat den USA eine schädliche Politik in aktuellen Krisen vor allem im Nahen Osten vorgeworfen. Aussenminister Sergej Lawrow beschuldigte Washington gestern, Syrien spalten und einen Regierungswechsel bewirken zu wollen. «Die Tendenzen, die wir beobachten, zeigen, dass die USA nicht die territoriale Einheit Syriens bewahren wollen», so Lawrow. Auch im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran griff er die USA an.

Schon 2017 sei aussenpolitisch kein einfaches Jahr gewesen, sagte Lawrow bei seiner ­traditionellen Medienkonferenz zum Jahresbeginn. Aber in den vergangenen Monaten habe sich die Lage «deutlich verschärft durch Drohungen, die aus Washington kamen». Konkret kritisierte Lawrow Medienberichte über mögliche Pläne der USA, ­syrischen Rebellen zu helfen, ­Sicherheitszonen zu gründen. Demnach geht es darum, Grenzgebiete zu kontrollieren. Dadurch würde ein grosses Gebiet an der Grenze zur Türkei und zum Irak abgetrennt, warnte Lawrow. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.