Saudi-Arabien geht weiter gegen Kritiker vor

Erneut gerät das Königreich Saudi-Arabien in harsche Kritik von Menschenrechtlern. Samar Badawi, die Schwester des zu 1000 Stockschlägen und zehn Jahren Haft verurteilen Bloggers Raif Badawi, ist vorübergehend festgenommen worden.

Drucken
Teilen
Samar Badawi Saudische Menschenrechtlerin (Bild: pd)

Samar Badawi Saudische Menschenrechtlerin (Bild: pd)

Erneut gerät das Königreich Saudi-Arabien in harsche Kritik von Menschenrechtlern. Samar Badawi, die Schwester des zu 1000 Stockschlägen und zehn Jahren Haft verurteilen Bloggers Raif Badawi, ist vorübergehend festgenommen worden. Amnesty International schreibt in einer Mitteilung von einem «weiteren Rückschlag für die Menschenrechte».

Einschüchterungskampagne

Als Grund für die Festnahme von Samar Badawi vermutet Amnesty nicht nur ihren Einsatz für ihren Bruder in den sozialen Medien. Sie soll auch für ihren früheren Ehemann einen Twitter-Account organisiert haben, auf dem dessen Freilassung gefordert wird, heisst es in der Amnesty-Mitteilung. Walid Abu al-Chair war im Sommer 2014 zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der Amnesty-Sprecher Philip Luther erklärte: «Auch wenn Samar Badawi gestern wieder freigelassen wurde, zeigt ihre Festnahme die Entschlossenheit der saudischen Regierung, ihre Kampagne zur Einschüchterung von Oppositionellen und Verteidigern der Menschenrechte fortzuführen, um diese zum Schweigen zu bringen.» Samar Badawi, bleibt mit einem Ausreiseverbot belegt, das 2014 verhängt wurde.

Angeblich Islam beleidigt

Der im vergangenen Dezember mit dem Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments ausgezeichnete Blogger und Menschenrechtler Raif Badawi war mit der üblichen saudischen Begründung verurteilt worden, den Islam beleidigt zu haben. Die Prügelstrafe wurde dann offiziell aus Gesundheitsgründen nach den ersten 50 Hieben vorerst eingestellt. (apa/wbr)

Aktuelle Nachrichten