Richtungsstreit in der AfD: Partei-Vize geht

BERLIN. Der Machtkampf in der EU- und Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD) eskaliert: Der stellvertretende Parteichef Hans-Olaf Henkel erklärte gestern mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Bundesvorstand.

Drucken
Teilen

BERLIN. Der Machtkampf in der EU- und Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD) eskaliert: Der stellvertretende Parteichef Hans-Olaf Henkel erklärte gestern mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Bundesvorstand. In der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» von heute begründet der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie dies mit Versuchen von «Rechtsideologen», die Partei zu übernehmen. Ausserdem klagte er über «charakterliche Defizite» von anderen führenden AfD-Politikern. (dpa)

Protestmarsch gegen Fremdenhass

JOHANNESBURG. Tausende Südafrikaner haben gestern in Johannesburg gegen die ausländerfeindlichen Unruhen in ihrem Land protestiert. «Wir werden die Fremdenfeindlichkeit besiegen, so wie wir die Apartheid besiegt haben», sagte der Chef der Provinzregierung von Gauteng, David Makhura. Bis zu 10 000 Menschen folgten dem Aufruf eines Bündnisses von zivilgesellschaftlichen Gruppen. Makhura sagte, der Marsch sendet eine wichtige Botschaft an die Welt: «Südafrika ist für alle ein friedliches Land.» (afp)