Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Proteste jetzt auch in der Hauptstadt

Marokko Die Massenproteste, die seit Wochen im Norden Marokkos anhalten, sind nun auch auf die marokkanische Hauptstadt Rabat übergeschwappt. Zehntausende Menschen demonstrierten im Stadtzentrum vor dem Parlament für mehr Demokratie, mehr Freiheit und mehr soziale Gerechtigkeit. Zudem forderten sie die Freilassung all jener Aktivisten, die im Laufe der Proteste der vergangenen Wochen fest­genommen wurden. Es war die grösste Kundgebung, die Rabat in den letzten Jahren gesehen hat.

Die Menschen riefen «Es lebe das Volk», «Freiheit und Würde» und «Befreit die Gefangenen». Mehr als hundert Demonstranten sind in den letzten Wochen festgenommen worden, darunter die populäre Führungsfigur der Protestbewegung Hirak, die in der nördlichen Berberregion rund um die Küstenstadt Al-Hoceima geboren wurde. Die Demonstranten verlangten Freiheit für den 39-jährigen Nasser Zefzafi. Anwälte berichten derweil über Folter in den Gefängnissen, Journalisten werden an freier Berichterstattung über dieAufruhr in der Region gehindert.

Berber fühlen sich diskriminiert

In diesem nördlichen Landesteil, zu dem auch das Rif-Gebirge gehört, wohnen überwiegend Berber, die Urbevölkerung Marokkos, die sich von der Regierung und ihrer Arabisierungspolitik diskriminiert fühlen. Der königliche Staatschef Mohammed VI., der starke Mann in dem nord­afrikanischen Staat, fand bisher kein Rezept, um die Unruhen zu stoppen. Die Berber fordern Arbeit, bessere Gesundheitsversorgung und ein Ende von Willkür und Korruption. Als Symbolfigur der Schikanen dient der 31-jährige Fischverkäufer Mouhcine Fikri. Dieser war im Herbst 2016 in der nördlichen Hafenstadt Al-Hoceima von Polizisten gestoppt worden. Die Beamten beschlagnahmten seine Ware und warfen sie in ein Müllfahrzeug. Fikri sprang hinterher, um seinen Fisch zu retten, und wurde vom Müllschredder zerstückelt.

König Mohammed VI. erbte 1999 den Thron seines Vaters. Der Arabische Frühling im Jahr 2011 führte in Marokko nicht zum Sturz des Monarchen. Mohammed VI. leitete nur zaghafte Reformen ein. (ze)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.