Polit-Figut
Ex-US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ist tot

Donald Rumsfeld war unter zwei Präsidenten, mit einem Abstand mehrerer Jahrzehnte, Verteidigungsminister der USA. Das gab es laut Pentagon ansonsten noch nie. Der Republikaner war umstritten, selbst in den eigenen Reihen.

Drucken
Teilen
Donald Rumsfeld während einer Pressekonferenz 2004. Er war stets kämpferisch.

Donald Rumsfeld während einer Pressekonferenz 2004. Er war stets kämpferisch.

Archivbild: Keystone

Der frühere US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ist tot. Der republikanische Politiker sei im Kreis seiner Familie in Taos im US-Bundesstaat New Mexico gestorben, teilte Rumsfelds Familie am Mittwoch (Ortszeit) in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Er wurde 88 Jahre alt.

Der Republikaner war von 2001 bis 2006 Pentagon-Chef unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush und Chefplaner des Militäreinsatzes im Irak. Unter Ex-Präsident Gerald Ford war Rumsfeld von 1975 bis 1977 der jüngste Verteidigungsminister der US-Geschichte - im Kabinett Bush seinerzeit der älteste.

Rumsfeld wurde am 9. Juli 1932 im Bundesstaat Illinois im Mittleren Westen der USA geboren. Nach Jahren als Pilot und Fluglehrer bei der US-Marine kam Rumsfeld 1957 nach Washington, wo er für einen Kongressabgeordneten arbeitete. Mit 30 Jahren wurde der Republikaner selbst ins Repräsentantenhaus gewählt. 1969 schied er aus dem Parlament aus, um unter Präsident Richard Nixon verschiedene Beraterfunktionen auszuüben. Nach einem Jahr als Botschafter bei der Nato in Brüssel kehrte er nach Washington zurück und wurde unter Ford erstmals Pentagon-Chef - ab 2001 dann erneut, diesmal unter Bush.

Rumsfeld hatte Fans aber auch viele Kritiker

Rumsfeld hatte viele Kritiker. Der ehemalige US-Senator John McCain sagte 2007 über seinen Parteikollegen, dieser werde «als einer der schlechtesten Verteidigungsminister überhaupt in die Geschichte eingehen». In Verbindung mit dem Krieg war Rumsfeld nach einer schweren Schlappe der Republikaner bei Kongresswahlen zurückgetreten.

Der US-Senat warf Rumsfeld 2008 eine Mitverantwortung für Menschenrechtsverletzungen in US-Haftlagern vor. Insbesondere der Skandal um das Gefängnis in Abu Ghoreib bei Baghdad brachte Rumsfeld in Bedrängnis. Rumsfeld haftete zudem der Vorwurf an, 2002 mit der Genehmigung «aggressiver Verhörtechniken» bei mutmasslichen Terroristen im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba zu späteren Misshandlungen beigetragen zu haben. Nach seiner politischen Karriere wechselte Rumsfeld in die Privatwirtschaft.

Ex-Präsident Bush beschrieb Rumsfeld als «Mann von Intelligenz, Integrität und fast unerschöpflicher Energie», der nie vor harten Entscheidungen zurückgeschreckt sei. Eine Zeit, die die Vereinigten Staaten und das US-Militär vor nie da gewesene Herausforderungen gestellt habe, habe auch die besten Eigenschaften von Rumsfeld hervorgehoben.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte, es sei Alleinstellungsmerkmal von Rumsfeld gewesen, dass er zwei Mal - in nicht aufeinanderfolgenden Amtszeiten - an der Spitze des Pentagon gestanden habe. Austin erklärte weiter: «In den Jahrzehnten seiner bemerkenswerten Karriere - vom Kongress über das Weisse Haus bis zum Pentagon - wurde Minister Rumsfeld angetrieben von seiner grenzenlosen Energie, seinem forschenden Intellekt und dem beständigen Engagement, seinem Land zu dienen.»

dpa

Aktuelle Nachrichten