Personalrochade bei der SPD

Drucken
Teilen

Deutschland Der Ministerpräsident des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), tritt aus gesundheitlichen Gründen von all seinen Ämtern zurück. Das teilten SPD-Landesverband und Staatskanzlei gestern in Schwerin mit. Sellering habe Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig als Nachfolgerin vorgeschlagen – als Regierungschefin ebenso wie als SPD-Landesvorsitzende, hiess es. Der 67-jährige Sellering nannte in einer Mitteilung eine völlig überraschend festgestellte Lymphdrüsenkrebserkrankung als Grund für seinen Rückzug aus der Politik. Diese Diagnose erfordere umgehend eine massive Therapie. Sellering regiert das dünn besiedelte und strukturschwache Land seit 2008. Er war nach der Landtagswahl im vergangenen Jahr im Amt bestätigt worden.

Deutsche Medien berichteten gestern, dass die bisherige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig die Nachfolge von Sellering antreten werde. Auf ihre Position im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel folgt die bisherige SPD-Generalsekretärin Katarina Barley. An ihre Stelle soll nach Informationen von «Spiegel online» ein alter Bekannter treten: Hubertus Heil war bereits von 2005 bis 2009 Generalsekretär der SPD. Er gilt als enger Vertrauter des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. (sda/red)

Aktuelle Nachrichten