Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Opferzahlen höher als befürchtet

Syrien Regierungstruppen rücken trotz der von Russland ausgerufenen täglichen Feuerpausen offenbar immer weiter in die Rebellenenklave Ost-Ghuta vor. Die syrische Armee habe in der Region mehrere Dörfer zurückerobert, erklärte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte gestern. Die UNO spricht von Kriegsverbrechen.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die 20 Gesundheitseinrichtungen in Ost-Ghuta betreibt, berichtet derweil, dass die Zahl der Opfer in der Region um einiges höher liegen dürfte als bisher angenommen: Nach Angaben von Ärzten vor Ort seien vom 18. bis 27. Februar mindestens 770 Menschen getötet und 4050 verletzt worden. (sda/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.