Österreich verbietet Auftritt

Drucken
Teilen

Wien/Ankara Österreich hat dem türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci einen Auftritt vor Landsleuten verboten. Es gehe dabei konkret um den Besuch der Gedenkfeiern zum Anlass der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei vor einem Jahr, teilte das Aussenministerium gestern mit. Aussenminister Sebastian Kurz begründete die Entscheidung damit, dass der türkische Minister «ausschliesslich zum Zwecke eines öffentlichen Auftritts» nach Österreich kommen wollte. Es bestehe Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Österreich.

Die Türkei kritisierte das Auftrittsverbot. Österreich steht mit seinem Entscheid aber nicht allein da. Erst am Freitag hatten die Niederlande den türkischen Vizeregierungschef Tugrul Türkes, der auch zu einer Gedenkveranstaltung zum Putschversuch reisen wollte, zur unerwünschten Person erklärt. (sda)