Nicht nur sparen, auch investieren

BRÜSSEL. In Griechenland soll nicht nur gespart, sondern auch investiert werden, damit Arbeitsplätze entstehen. Die Griechenland-Task-Force der EU will dem Land dabei helfen – mit dem schnelleren Einsatz von Kohäsionsgeldern, Kreditgarantien und der Unterstützung einer effizienteren Steuerverwaltung.

Merken
Drucken
Teilen

BRÜSSEL. In Griechenland soll nicht nur gespart, sondern auch investiert werden, damit Arbeitsplätze entstehen. Die Griechenland-Task-Force der EU will dem Land dabei helfen – mit dem schnelleren Einsatz von Kohäsionsgeldern, Kreditgarantien und der Unterstützung einer effizienteren Steuerverwaltung.

Die Task Force für Griechenland drängt darauf, dass das Land Steuern effektiver eintreibt und Steuerhinterziehung verhindert. Dies sagte deren Chef Horst Reichenbach gestern bei der Vorstellung seines ersten Quartalsberichts. Danach hat Griechenland 60 Milliarden Euro Steuern ausstehend, von denen die Hälfte der Fälle teils seit über zehn Jahren vor Gerichten hängig ist. Reichenbach erwartet, dass nur sechs bis acht Milliarden schnell eingetrieben werden können.

Die Task Force hat zusammen mit Experten aus EU-Ländern einen Aktionsplan entwickelt, um die griechische Steuerverwaltung zu stärken. Das geht bis zur Schulung des Personals. (mt)