Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Netanjahu warnt vor dem Einfluss des Irans

Israels Ministerpräsident Ben­jamin Netanjahu hat vor dem wachsendem Einfluss des Irans im Nahen Osten gewarnt. Teheran versuche in der Region «das Vakuum zu füllen, das durch die Niederlage von Daesch (Islamischer Staat) entstanden ist», sagte Netanjahu gestern. Der Iran strebe den Ausbau seiner Präsenz im Bürgerkriegsland Syrien an, ergänzte der Regierungschef bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir ­Putin. Zurzeit versuche das Land, auch den Irak und den durch einen Bürgerkrieg geschwächten Jemen unter seine Kontrolle zu bringen. «Das ist sowohl für Israel, den ganzen Nahen Osten als auch für den Weltfrieden eine Bedrohung», so der israelische Ministerpräsident.

Netanjahu und Putin hatten sich zuletzt alle paar Monate getroffen – unter anderem, um ihre Positionen im Syrien-Krieg abzustimmen. Russland unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Israel hält sich weitgehend aus dem Konflikt im Nachbarland heraus, seine Luftwaffe hat jedoch nach Medienberichten mehrmals Waffentransporte an die verfeindete libanesische Hisbollah-Miliz angegriffen, die an der Seite der Assad-Truppen kämpft. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.