Nach Epstein-Skandal: Prince Andrew tritt per sofort von allen königlichen Ämtern zurück

Prinz Andrew legt nach seinem umstrittenen Fernsehinterview zu den gegen ihn erhobenen Missbrauchsvorwürfen in der Epstein-Affäre seine öffentlichen Ämter als Mitglied des britischen Königshauses nieder.

Drucken
Teilen
Der britische Prinz Andrew ist nach Vergewaltigungs- und Verleumdungsvorwürfen von sämtlichen royalen Ämtern zurückgetreten. (Bild: Keystone)

Der britische Prinz Andrew ist nach Vergewaltigungs- und Verleumdungsvorwürfen von sämtlichen royalen Ämtern zurückgetreten. (Bild: Keystone)

(chm) Der britische Prinz Andrew nimmt wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal vorerst keine offiziellen Aufgaben für die britische Königsfamilie mehr wahr.

Das teilte der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. am Mittwochabend mit: Es sei ihm in den vergangenen Tagen klar geworden, dass seine Freundschaft mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu einer «grossen Ablenkung» für die Arbeit der Königsfamilie geworden sei. Queen Elizabeth musste für diese Entscheidung ihr Einverständnis geben. Dieses erteilte die britische Monarchin heute Abend in London.

Prince Andrew bedauere seine Verbindung zu Epstein, meinte Andrew und habe «tiefes Mitgefühl» mit dessen Opfern.