Misstrauensantrag im Parlament

Drucken
Teilen

Rumänien Trotz des grössten Massenprotests in der jüngeren Geschichte Rumäniens bleibt die sozialliberale Regierung in Bukarest voraussichtlich im Amt. Zwar brachten die Oppositionsparteien gestern einen Misstrauensantrag im Parlament ein. Angesichts ihrer komfortablen Mehrheit dürfte ihn die Regierung überstehen. Die Abstimmung wird noch in dieser Woche erwartet. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, den Kampf gegen die Korruption auszubremsen. Zwar hat Ministerpräsident Sorin Grindeanu eine umstrittene Eilverordnung zurückgenommen, die den Kampf gegen Korruption ­einschränkte. Einen Rücktritt schliesst er bislang aber aus. (sda)