Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Merkel will Kurz an Taten messen

Berlin Trotz tiefgreifender Differenzen in der Flüchtlingspolitik setzen die deutsche Kanzlerin ­Angela Merkel und Österreichs neuer Regierungschef Sebastian Kurz auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. «Wir werden die neue österreichische Regierung an ihren Taten messen», sagte Merkel gestern nach ihrem Treffen mit Kurz in Berlin. An der gemeinsamen Medienkonferenz sagte Kurz, die Diskussion um Flüchtlingsquoten in der EU nehme «etwas zu viel» Raum ein. «Ich bin überzeugt davon, dass die Lösung der Migrationsfrage in einem ordentlichen Aussengrenzschutz und einer stärkeren Hilfe vor Ort liegt», betonte er.

In Fragen der EU sind beide Regierungschefs ebenfalls nicht auf einer Linie. So will Kurz im Gegensatz zu Merkel die Macht Brüssels künftig beschränken. Auch mehr Geld für die EU lehnt Kurz ab. Die deutschen Christ- und Sozialdemokraten haben in ihren Sondierungsverhandlungen für eine neue grosse Koalition aber genau das beschlossen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.