Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

May pocht auf harten Brexit

London Die neue britische Regierung unter Premierministerin Theresa May will an einem harten Brexit festhalten. London beabsichtige weiter, aus dem EU-Binnenmarkt auszutreten, sagte Brexit-Minister David Davis gestern in verschiedenen Interviews. Dies sei nötig, «um die Kontrolle über unsere Grenzen zurückzuerhalten». London ist laut Davis zudem weiter bereit, auch ohne Vereinbarung mit Brüssel aus der EU auszutreten, wenn es seine Verhandlungsziele nicht erreicht.

Zu den wichtigsten Themen der Brexit-Verhandlungen zählt das Schicksal der EU-Ausländer in Grossbritannien und der Briten auf dem EU-Festland. Im Vereinigten Königreich leben mehr als drei Millionen EU-Ausländer.

Derweil gab Premierministerin May ihre vollständige Kabinettsliste bekannt. Sie ernannte den bisherigen Arbeitsminister Damian Green zum Vizepremierminister. Zu dessen Nachfolger im Arbeitsressort kürte May den bisherigen Finanzstaatssekretär David Gauke. Der führende Tory-Abgeordnete David Lidington wird Nachfolger von Justizministerin Liz Truss.

Wie Downing Street bereits am Freitag verkündet hatte, bleiben die Schlüsselposten unverändert: So behalten Aussenminister Johnson, Brexit-Minister Davis und auch Finanzminister Philipp Hammond ebenso wie Innenministerin Amber Rudd und Verteidigungsminister Michael Fallon ihre Posten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.