Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Marsch gegen laxe US-Waffengesetze

Nachrichten

Washington Es soll ein Wendepunkt in der festgefahrenen Debatte um die laxen US-Waffengesetze werden: Mit einem «Marsch für unsere Leben» wollen überlebende Schüler des Massakers an einer High School in Florida am 24. März in Washington für schärfere Waffengesetze demonstrieren. (sda)

Kritik an geplanten Abschiebungen

Israel Menschenrechtler haben Israels Regierung aufgefordert, die geplanten Abschiebungen von bis zu 40000 afrikanischen Migranten zu stoppen. «Die israelische Regierung sollte aufhören, die Menschen herzuschicken, bis sie deren Sicherheit garantieren kann», sagte Andie Lambe, Stellvertretende Direktorin der Internationalen Initiative für Flüchtlingsrechte (IRRI), der Nachrichtenagentur DPA in Kampala, Uganda. (sda)

Fehlverhalten seit Jahren bekannt

Haiti Der ehemalige Oxfam-Landesdirektor in Haiti hat bereits vor Jahren zugegeben, Prostituierte in seiner von Oxfam bezahlten Unterkunft angeheuert zu haben. Er habe damals bei einer internen Untersuchung seinen Rücktritt angeboten, heisst es im Bericht von 2011. Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International, will sich mit der Regierung in Haiti treffen, «um uns für die Fehler der Vergangenheit zu entschuldigen». (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.