Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luxemburg hat neues Parlament gewählt: Grüne legen zu – Konservative bleiben am stärksten

Luxemburg hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Rund 257'000 Wahlberechtigte waren zur Abstimmung über 60 Sitze in der Abgeordnetenkammer aufgerufen. Laut ersten Teilergebnissen zeichnen sich deutliche Gewinne für die bisher in einer Dreierkoalition mitregierenden Grünen ab.
Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel bei der Stimmabgabe. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/EPA (Luxemburg, 14. Oktober 2018))

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel bei der Stimmabgabe. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/EPA (Luxemburg, 14. Oktober 2018))

(sda dpa) Liberale und Sozialdemokraten, ebenfalls Mitglieder der Regierung von Premierminister Xavier Bettel, erlitten jedoch Einbussen. Die konservative Christlich Soziale Volkspartei (CSV), die bisher in der Opposition war, blieb eindeutig stärkste Partei.

Knapp fünf Stunden nach Schliessung der Wahllokale war zunächst noch unklar, ob die bisherige Koalition Bettels weitermachen oder ob der CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler eine neue Koalition bilden kann.

In Luxemburg waren rund 257'000 Wahlberechtigte zur Abstimmung über 60 Sitze in der Abgeordnetenkammer aufgerufen. Das komplizierte Wahlsystem erlaubt nicht nur die Wahl von Parteilisten, sondern auch die Stimmvergabe an einzelne Politiker unterschiedlicher Parteien.

Nach Auszählung von 25 Prozent der Wahlbüros verbuchten die Grünen mit etwa 15 Prozent rund 5 Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren. Die Liberalen verloren mit gut 16 Prozent knapp 2 Punkte. Die Sozialdemokraten büssten mit 15,7 Prozent sogar fünf Prozentpunkte ein. Allerdings lag auch die CSV mit gut 28 Prozent etwa 5 Punkte unter dem Endergebnis von 2013.

Deutlich zulegen konnten die Protestparteien: Die Piraten lagen bei knapp 8 (3) Prozent, die rechte EU-feindliche ADR bei knapp 10 (6,6) Prozent.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.