Lula soll ins Gefängnis

Drucken
Teilen

Brasilien Im Zuge der Korruptionsermittlungen in Brasilien hat die Generalstaatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe für den Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva gefordert. Lula und sechs weitere Verdächtige sollen wegen Bestechlichkeit und Geldwäscherei verurteilt werden. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Agência Brasil gestern unter Berufung auf ein Empfehlungsschreiben der Ermittler an den zuständigen Richter.

Wegen Schmiergeldzahlungen wird gegen eine ganze Reihe brasilianischer Politiker ermittelt, darunter amtierende Minister, Ex-Präsidenten und Kongressmitglieder. Allein gegen Lula liegen sechs Anzeigen vor. Zuletzt kündigte der ehemalige Staatschef (2003–2010) an, bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr wieder anzutreten. (sda)