Luftverschmutzung in China massiv gesunken: Diese Satelliten-Bilder zeigen die einzige gute Seite des Corona-Virus 

Für einmal hat das Corona-Virus auch etwas Gutes: Wie Satellitenbilder der NASA zeigen, ist die Luftverschmutzung in China seit dem Ausbruch des Virus massiv gesunken.

Hören
Drucken
Teilen

(dfr/watson.ch) Vor allem die Stickstoffdioxidkonzentration in der Luft hat rapide abgenommen. Das schädliche Gas wird hauptsächlich von Autos, Kraftwerken und grossen Industrieanlagen ausgestossen.

Die NASA führt den Rückgang zumindest teilweise auf die deutlich verringerte wirtschaftliche Tätigkeit in China zurück. Auch die hohe Anzahl an Quarantänemassnahmen und der damit einhergehende reduzierte Verkehr auf den Strassen tragen ihren Teil dazu bei.

Die Bilder aus Wuhan, dem Epizentrum der Coronakrise, sprechen Bände:

NASA

Doch nicht nur in Wuhan nimmt die NO2-Belastung massiv ab. Gemäss den Wissenschaftlern der NASA lässt sich das Phänomen in ganz China beobachten.

Fei Liu, eine Luftqualitätsforscherin der NASA, ist erstaunt ob des drastischen Rückgangs der Gase:

«Das ist das erste Mal, dass ich so einen dramatischen Rückgang über so ein grosses Gebiet erlebe.»

Es sei normal, dass es bei spezifischen Events wie zum Beispiel dem chinesischen Neujahr, währenddem viele Firmen und Fabriken geschlossen haben, zu einem Rückgang der Emissionen komme. Danach würden diese jeweils jedoch schnell wieder ansteigen. Nicht so dieses Jahr.

NASA

«Dieses Jahr ist die Rückgangs-Rate signifikant höher als die letzten Jahre. Zudem hält sie auch länger an», sagte Liu. Die NO2-Werte lägen momentan bis zu 30 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt für diese Jahreszeit.

Mehr zum Thema