Klarer Wahlsieger, trotzdem eine Stichwahl

SKOPJE. Trotz seines Wahlsiegs in der Präsidentenwahl in Mazedonien am Sonntag muss Amtsinhaber Djordje Ivanov in die Stichwahl. Dies meldete gestern die Wahlkommission. Zwar habe Ivanov knapp 52 Prozent der abgegebenen Stimmen errungen.

Drucken
Teilen

SKOPJE. Trotz seines Wahlsiegs in der Präsidentenwahl in Mazedonien am Sonntag muss Amtsinhaber Djordje Ivanov in die Stichwahl. Dies meldete gestern die Wahlkommission. Zwar habe Ivanov knapp 52 Prozent der abgegebenen Stimmen errungen. Dennoch müsse er mit dem Zweitplazierten, dem oppositionellen Sozialdemokraten Stevo Pendarovski, der 38 Prozent machte, in die Stichwahl. Grund: Laut Wahlgesetz muss der Sieger im ersten Wahlgang mehr als die Hälfte aller Stimmberechtigten auf sich vereinigen, was wegen der geringen Wahlbeteiligung aber nicht der Fall war. (dpa)

Viele Lastwagen in Europa leer unterwegs

BRÜSSEL. Ein Fünftel aller Lastwagen in Europa sind leer unterwegs. Das geht aus einer Studie hervor, die die EU-Kommission gestern vorstellte. Im Inlandsverkehr sind es gar ein Viertel. Als Grund nennt die Behörde vor allem die Vorschriften zur Kabotage. Damit ist gemeint, dass ein Unternehmen in einem anderen Staat als seinem Heimatland Transportaufträge erfüllt. Oft gelten Beschränkungen. (dpa)

Aktuelle Nachrichten