«Katholisch, aber keine Kaninchen»

VATIKAN. Ein klares Wort von Papst Franziskus auf dem Rückflug von den Philippinen: «Katholiken müssen sich nicht unkontrolliert fortpflanzen. Einige glauben – entschuldigen Sie den Ausdruck –, dass wir, um gute Katholiken zu sein, wie die Kaninchen sein müssen.»

Drucken
Teilen

VATIKAN. Ein klares Wort von Papst Franziskus auf dem Rückflug von den Philippinen: «Katholiken müssen sich nicht unkontrolliert fortpflanzen. Einige glauben – entschuldigen Sie den Ausdruck –, dass wir, um gute Katholiken zu sein, wie die Kaninchen sein müssen.»

So hat der Papst in einer Pressekonferenz im Flugzeug auf die Frage geantwortet, ob angesichts der Armut auf den Philippinen das Verbot von Kondomen und Pille noch angemessen sei. Es gehe darum, eine verantwortungsvolle Elternschaft zu suchen, sagte der Papst. Und fuhr fort: «Ich kenne viele erlaubte Methoden, die dabei helfen.»

Gott und Verantwortung

Kinder seien ein Schatz, auch für arme Eltern, sagte Franziskus, schränkte aber ein, er appelliere an die Verantwortung des einzelnen. «Ich habe vor ein paar Monaten in einer Kirchgemeinde eine Frau gescholten, die mit ihrem achten Kind schwanger war und die ersten sieben Kinder per Kaiserschnitt geboren hatte.» Er habe die Frau gefragt, ob sie ihre sieben Kinder zu Waisen machen wolle. «Das heisst Gott herauszufordern. Das ist unverantwortlich.» Die Frau habe geantwortet: «Nein, ich vertraue auf Gott.» Darauf habe er erwidert, sagte Franziskus: «Schau, Gott gibt Dir die Mittel, aber Du musst verantwortlich sein.»

Armut nicht einfach hinnehmen

Armut, so der Papst, sei nichts, was man einfach hinnehmen darf. Die Armen seien Opfer einer Wegwerfkultur. «Diskriminierung wegen Schwangerschaftsverhütung ist eine Art von Wegwerfen von Menschen. Und wir neigen dazu, uns daran zu gewöhnen», sagte Franziskus. Während seiner Reise nach Sri Lanka und auf die Philippinen hatte der Pontifex immer wieder das Thema Armut angesprochen. Er hatte sich mit Strassenkindern – weggeworfene Menschen – getroffen und in der Stadt Tacloban Überlebenden des Taifuns Haiyan Trost gespendet. (W. Br.)