Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Japanische Regierung stellt Suche nach Erdbebenopfern ein: 44 Tote

Die Zahl der Opfer durch das starke Erdbeben auf Japans nördlicher Insel Hokkaido ist auf 44 gestiegen. Die Regierung stellte die Suche nach Überlebenden am Montag offiziell ein.
Japan's Armee räumt nach einem Erdbeben in Atsuma, Hokkaido in Japan auf. (Bild: Yu Nakajima/Kyodo News via AP)

Japan's Armee räumt nach einem Erdbeben in Atsuma, Hokkaido in Japan auf. (Bild: Yu Nakajima/Kyodo News via AP)

(sda dpa) Wie Regierungssprecher Yoshihide Suga bei einer Pressekonferenz sagte, starben 36 der Opfer des Erdbebens in einem dünn besiedelten Teil der Stadt Atsuma. Dort hatte das Beben am Donnerstagmorgen mit einer Stärke von 6,7 Schlammlawinen ausgelöst, die Häuser und Strassen unter sich begruben.

600 Menschen wurden durch das Beben auf Hokkaido verletzt. 2700 Bewohner hielten sich am Montag noch immer in Notunterkünften auf, 8000 Haushalte waren noch von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Die Stromversorgung wurde inzwischen fast überall auf der Insel wieder hergestellt. Die Gouverneurin von Hokkaido, Harumi Takahashi, bat Bewohner und Ladenbesitzer dennoch, 20 Prozent weniger Strom zu nutzen, um weiteren Stromausfällen vorzubeugen.

Knapp drei Millionen Haushalte waren nach dem Erdbeben plötzlich ohne Elektrizität, als die Lieferung durch das Wärmekraftwerk Tomatoatsuma abrupt stoppte. Es beliefert annähernd die Hälfte der Insel mit Strom.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.