Italien verbietet Schiffslandung

Drucken
Teilen

Flüchtlinge Rom verschärft den Druck auf NGOs, die nicht den von der italienischen Regierung aufgesetzten Verhaltenskodex für private Seenotretter unterschrieben haben. Die italienischen Behörden haben dem Schiff Prudence der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) verboten, nach Rettungseinsätzen für Flüchtlinge im Meer diese nach Sizilien zu bringen. 127 Flüchtlinge, die von der «Prudence» am Samstag gerettet worden waren, wurden an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache genommen. Diese führten die Flüchtlinge nach Lampedusa. (sda)