Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Inhaftierter verzichtet auf Kandidatur

Nachrichten
Tobias Bär

Katalonien Der inhaftierte katalanische Unabhängigkeitsbefürworter Jordi Sànchez verzichtet auf eine Kandidatur als Regionalpräsident Kataloniens. Der katalanische Parlamentspräsident, Roger Torrent, teilte gestern mit, Sànchez habe ihn über den Rückzug seiner Kandidatur unterrichtet. Sànchez habe erklärt, dass dies der «beste Dienst» sei, den er dem Land erweisen könne. (sda)

Präsident tritt nach zwei Jahren zurück

Myanmar Der Präsident von Myanmar, Htin Kyaw, hat gestern überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 71-Jährige war seit März 2016 Staatsoberhaupt. Kyaw ist ein enger Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die wegen einer Verfassungsklausel selbst nicht Präsidentin werden kann. Zur Begründung hiess es, Kyaw wolle eine Auszeit von seiner gegenwärtigen Arbeit nehmen. (sda)

Entführte Mädchen sind frei

Nigeria Die Islamistengruppe Boko Haram hat etwa hundert von ihr entführte Schülerinnen nach Angaben von Eltern freigelassen. Die Mädchen seien gestern von den Extremisten nach Dapchi zurückgebracht worden, sagten zwei Eltern der Nachrichtenagentur AFP. Die Mädchen seien in neun Fahrzeugen in die Ortschaft im Nordosten des Landes gebracht und vor ihrer Schule abgesetzt worden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.