Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hurrikan Lorenzo rollt auf Europa zu – 5 Dinge, die Sie wissen müssen

Am Mittwoch trifft der Hurrikan Lorenzo mit grosser Wucht auf die Azoren. Dort wird er wahrscheinlich nur noch ein Kategorie 2 Hurrikan sein, was jedoch immer noch Windböen von bis zu 200 km/h und starker Regen mit sich bringen kann.
Dennis Frasch/Watson
Im Auge des Hurrikan Lorenzo. (Bild: Screenshot Twitter)

Im Auge des Hurrikan Lorenzo. (Bild: Screenshot Twitter)

Was genau passiert gerade?

Über dem östlichen Atlantik wütet derzeit Hurrikan «Lorenzo». Der Sturm erreicht Windspitzen von knapp 300 km/h und ist somit der höchsten Kategorie 5 zuzuordnen. Lorenzo befindet sich momentan knapp 2000 Kilometer südwestlich der Azoren.

Es wird erwartet, dass er die Inseln, allen voran die nordwestliche Insel Flores, in der Nacht auf Mittwoch erreicht. Dort wird er wahrscheinlich nur noch ein Kategorie 2 Hurrikan sein, was jedoch immer noch Windböen von bis zu 200 km/h und starker Regen mit sich bringen kann. Eine weitere sehr grosse Gefahr geht von der erwarteten Sturmflut aus, diese dürfte die Küstengebiete und tiefer gelegene Orte unter Wasser setzen. Es ist von sehr grossen Schäden an Natur und Infrastruktur auszugehen.

Sind schon Menschen zu Schaden gekommen?

Ja. Der Schlepper Bourbon Rhode ist am Donnerstag in der Nähe des Hurrikans gesunken. Elf der vierzehn Besatzungsmitglieder werden zurzeit noch vermisst, drei konnten gerettet werden.

Schiffe, die sich in der Nähe des Hurrikans aufhalten, machen zurzeit einen grossen Bogen um den Sturm. Eine Karte von MarineTraffic zeigt eindrücklich, wie die Schiffe versuchen, dem Hurrikan auszuweichen.

Wird Lorenzo auch auf europäisches Festland treffen?

Voraussichtlich schon. Nachdem er die Azoren hinter sich gelassen hat, wird er laut aktuellen Berechnungen in Richtung britische Inseln und Irland ziehen und dort im Südwesten am Freitag als Tiefdruckgebiet noch teils stürmische Winde und grössere Niederschlagsmengen mit sich bringen.

Danach sieht es aktuell so aus, als würde der Sturm über dem Nordatlantik verschluckt werden und rasch zerfallen.

Ein Hurrikan in Europa? Wie kann das sein?

Das ist tatsächlich etwas aussergewöhnliches. Hurrikan Lorenzo entwickelte sich am 23. September aus einer tropischen Welle an der Küste Westafrikas zu einem veritablen Kategorie-5-Hurrikan. Möglich war dies aufgrund der warmen Wassertemperaturen von bis zu 28 Grad im östlichen Atlantik.

Lorenzo gilt bereits jetzt als einer der grössten Hurrikans, die jemals im zentralen Atlantik gesichtet wurden. In vielen Hinsichten ist der Sturm aussergewöhnlich:

  • Lorenzo ist der am meisten östlich gemessene Kategorie 5 Hurrikan der Geschichte – die vorherigen Spitzenreiter Isabel und Hugo waren mehr als 1000 Kilometer weiter westlich.
  • Der Sturm besitzt seit gestern zudem den Rekord als stärkster Hurrikan zu dieser Jahreszeit und in diesen Breitengraden.
  • Lorenzo ist der sechste Kategorie 5 Hurrikan seit 2016. Seit 1960 gab es erst 26 davon.
  • 2019 ist erst das siebte Jahr seit Messbeginn mit mehr als einem Kategorie 5 Hurrikan – der andere war Dorian Anfang September.

Kann der Hurrikan auch für die Schweiz gefährlich werden?

Nein. Einen Einfluss auf das hiesige Wetter kann er jedoch durchaus haben.

15 Bilder vom Hurrikan Dorian

Nags Head, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)Nags Head, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/IFRC)
Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/LPhot Paul Halliwell / MOD/CROWN)Great Abaco, Bahamas. (Bild: EPA/LPhot Paul Halliwell / MOD/CROWN)
Fernley Cooper und seine Tochter Grace, laufen auf einer zerstörten Strasse. (Bild: AP Photo / Ramon Espinosa)Fernley Cooper und seine Tochter Grace, laufen auf einer zerstörten Strasse. (Bild: AP Photo / Ramon Espinosa)
Kill Devil Hills, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)Kill Devil Hills, North Carolina. (Bild: EPA/JIM LO SCALZO)
Der Hurrikan «Dorian» vom Weltraum aus: Die Nasa veröffentlichte dieses Bild, geschossen von Astronaut Nick Hague, der sich derzeit in der Raumstation ISS befindet. (Bild: Keystone/EPA NASA/NASA HANDOUT)Der Hurrikan «Dorian» vom Weltraum aus: Die Nasa veröffentlichte dieses Bild, geschossen von Astronaut Nick Hague, der sich derzeit in der Raumstation ISS befindet. (Bild: Keystone/EPA NASA/NASA HANDOUT)
Ein Satellitenfoto des US-Hurrikanzentrums zeigt, wie sich der Hurrikan «Dorian» über den Bahamas festsetzt. Bisher kamen durch den Sturm mindestens fünf Menschen ums Leben. (Bild: Keystone/AP)Ein Satellitenfoto des US-Hurrikanzentrums zeigt, wie sich der Hurrikan «Dorian» über den Bahamas festsetzt. Bisher kamen durch den Sturm mindestens fünf Menschen ums Leben. (Bild: Keystone/AP)
Überflutete Strassen auf den Bahamas. (Bild: National Fisheries Association od the Bahamas/EPA, 2. September 2019)Überflutete Strassen auf den Bahamas. (Bild: National Fisheries Association od the Bahamas/EPA, 2. September 2019)
Mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern traf der Hurrikan «Dorian» auf die Bahamas. (Bild: Ramon Espinosa/Keystone, 2. September 2019)Mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern traf der Hurrikan «Dorian» auf die Bahamas. (Bild: Ramon Espinosa/Keystone, 2. September 2019)
Eine überschwemmte Strasse und peitschende Winde in Freeport auf Grand Bahama während des Hurrikans «Dorian». (Bild: Tim Aylen/Keystone, 2. September 2019)Eine überschwemmte Strasse und peitschende Winde in Freeport auf Grand Bahama während des Hurrikans «Dorian». (Bild: Tim Aylen/Keystone, 2. September 2019)
Ein Kind flüchtet vor den durch den Hurrikan verursachten Wellen beim Lighthouse Point Park in Ponce Inlet, Florida. (Bild: Joe Burbank/AP, 2. September 2019)Ein Kind flüchtet vor den durch den Hurrikan verursachten Wellen beim Lighthouse Point Park in Ponce Inlet, Florida. (Bild: Joe Burbank/AP, 2. September 2019)
Juno Beach, Florida, ist von der Polizei gesperrt worden. (Bild: Cristobal Herrera/EPA, 2. September 2019)Juno Beach, Florida, ist von der Polizei gesperrt worden. (Bild: Cristobal Herrera/EPA, 2. September 2019)
Verlassene Strassen in Daytona Beach, Florida. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 3. September 2019)Verlassene Strassen in Daytona Beach, Florida. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 3. September 2019)
In Daytona Beach schützen anwohner ihre Häuser vor dem erwarteten Kurrikan. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 2. September 2019)In Daytona Beach schützen anwohner ihre Häuser vor dem erwarteten Kurrikan. (Bild: Jim Lo Scalszo/EPA, 2. September 2019)
15 Bilder

Im Auge des Hurrikans «Dorian»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.