Grüne signalisieren Kompromisse

Merken
Drucken
Teilen

Deutschland Nach den schleppenden ersten Wochen drücken die Jamaika-Sondierer in der entscheidenden zweiten Verhandlungsrunde aufs Tempo. Bewegung in die teils festgefahrenen Gespräche brachten Kompromisssignale der Grünen beim Streitpunkt Klima und Energie. Grünen-Chef Özdemir hatte in «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» deutlich gemacht, dass seine Seite nicht länger auf dem Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2030 beharrt.

Die Co-Vorsitzende Simone Peter deutete in der «Rheinischen Post» im Ringen um die Kohlepolitik Kompromissbereitschaft an. Anders als geplant sollen bei den Jamaika-Sondierungen nun schon bis Freitag in kleinen Expertenrunden konkrete Lösungsvorschläge für die zentralen Themen erarbeitet werden. (sda)