FBI-Chef stellt sich gegen Trump

Drucken
Teilen

Der Chef der US-Bundespolizei FBI, James Comey, hält die Spitzel-Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama für unbegründet. Er fürchtet zudem, sie schädigten den Ruf des FBI. Wie die «New York Times» am Sonntag unter Berufung auf ranghohe Behördenvertreter berichtete, hat Comey das Justizministerium deshalb gebeten, Trumps Vorwürfe durch eine öffentliche Zurückweisung richtigzustellen. (sda)