Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EU-Chefs stärken Rajoy den Rücken

Brüssel Auf der offiziellen Agenda beim Treffen der EU-Staats- und -Regierungschefs gestern und heute in Brüssel war das Thema Katalonien nicht zu finden. Das hat auch seinen Grund: «Europa sendet ein Zeichen der Einheit Richtung Spanien», so der französische Präsident Emmanuel Macron.

Was das heisst, machte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel klar: «Wir unterstützen die Position der spanischen Regierung.» Und Merkel betonte: Diese Haltung werde unter den europäischen Staatenlenkern parteiübergreifend vertreten.

«Gewalt ist keine Antwort»

Damit war eigentlich alles gesagt – der spanische Premierminister Mariano Rajoy konnte zufrieden sein. Einziger Ausreisser war der belgische Premierminister Charles Michel. «Gewalt ist keine Antwort», kritisierte dieser die spanische Regierung. Und: «Für einen Europäer gehört es sich, zum politischen Dialog aufzurufen, wenn es eine politische Krise gibt.» Michels Worte sind vor dem Hintergrund zu lesen, dass es in Belgien zwischen den frankofonen Wallonen und den Niederländisch sprechenden Flamen selbst einen Konflikt mit Sezessionstendenzen gibt.

Spanien verbittet sich belgische Kommentare

Seine Äusserungen hatten schon in den vergangenen Tagen zu einer ernsthaften diplomatischen Verstimmung mit Madrid geführt. Der belgische Botschafter wurde einbestellt, und mittlerweile sollen die Spanier damit drohen, die belgische Kandidatin für die Führung der europäischen Strafverfolgungsbehörde Europol zu verhindern.

Beim Abendessen unter den Staats- und Regierungschefs soll Rajoy nun extra neben Michel platziert worden sein. Ob es zur persönlichen Aussprache gekommen ist, scheint aber fraglich: Rajoy ist ausser dem Spanischen keiner weiteren Sprache mächtig, heisst es.

Remo Hess, Brüssel

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.