Ein Präsident Trump wird plötzlich als möglich gesehen

Der Brexit stellt einen Grundpfeiler US-Aussen- und Sicherheitspolitik in Frage. Die USA haben eine vertiefte Integration Europas bisher als beste Garantie für Stabilität und Wohlstand auf dem Kontinent gesehen.

Thomas Spang/Washington
Drucken
Teilen

Der Brexit stellt einen Grundpfeiler US-Aussen- und Sicherheitspolitik in Frage. Die USA haben eine vertiefte Integration Europas bisher als beste Garantie für Stabilität und Wohlstand auf dem Kontinent gesehen.

Clinton warnt vor Unsicherheit

«Das Volk des Vereinigten Königreichs hat gesprochen, und wir respektieren die Entscheidung», erklärte US-Präsident Obama. Grossbritannien und die Europäische Union blieben «unverzichtbare Partner». Während der Präsident nicht auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten einging, hob Hillary Clinton diesen Aspekt hervor. «Unsere erste Aufgabe muss sein, zu verhindern, dass die globale Unsicherheit, die aus dem Brexit erwächst, amerikanischen Familien nicht schadet.»

Trump nicht unterschätzen

Ihr Konkurrent Donald Trump feierte den Brexit-Erfolg als Vorboten für einen Sieg bei den Wahlen im November. «Die haben ihr Land wieder in Besitz genommen. Das ist eine grossartige Sache. Die Amerikaner haben bald selber Gelegenheit, ihre Unabhängigkeit zu bekräftigen.»

US-Medien verwiesen auf die Parallelen der Entwicklungen auf beiden Seiten des Atlantiks. «Die Energie hat sich gegen den Status Quo gerichtet», warnt die «Washington Post» davor, die Chancen eines Wahlsiegs von Trump zu unterschätzen.

Hier wie dort gebe es starke Strömungen von Wut gegen das Establishment, Nationalismus und Populismus.