Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Druck auf Netanjahu steigt

Israel Eine Woche nach einer Anklageempfehlung wegen ­Korruption gerät Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erneut unter Druck. Vertraute Netanjahus sind wegen Korruptionsermittlungen festgenommen worden, wie die israelische Polizei mitteilte. Im Zentrum der Affäre steht Israels grösstes Telekommunikationsunternehmen Beseq. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen langjährigen Medienberater der Familie Netanjahu, Nir Hefetz, sowie den Ex-Generaldirektor des Kommunikationsministeriums, Schlomo Filber.

Netanjahu war bis 2017 auch Kommunikationsminister gewesen. Der Mehrheitsaktionär von Beseq, Schaul Elovitsch, wurde ebenfalls vorübergehend fest­genommen. Er ist laut Medien­berichten ein Freund der Netanjahus. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen des Verdachts des Betrugs und Behinderung der Justiz. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.