Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drittes Schimpansenbaby im Walter Zoo braucht Starthilfe

Zwei Schimpansenbabys gehören seit ihrer Geburt Mitte Juni zu den Publikumslieblingen im Walter Zoo. Im Juli kam noch ein dritter Schimpanse zur Welt. Dieses brauchte allerdings eine spezielle Betreuung
Das Schimpansenbaby und Tierpflegerin Gaby Indermaur. (Bild: pd)

Das Schimpansenbaby und Tierpflegerin Gaby Indermaur. (Bild: pd)

(pd/red) Die Schimpansen im Walter Zoo in Gossau erhalten derzeit immer wieder Besuch von einem Schimpansenbaby. Eine Tierpflegerin kommt regelmässig mit diesem Jungtier ans Gitter, damit es sich langsam an die Schimpansengruppe gewöhnen kann – und umgekehrt. Das Schimpansenbaby kam zwar in dieser Gruppe zur Welt, wurde aber nach fünf Tagen herausgenommen, da die Versorgung durch Menschen nötig wurde.

Ersatzmutter hat zu wenig Milch

Nach der Geburt am 12. Juli sei nicht nur den Tierpflegern rasch klar geworden, dass sich Schimpansenmutter Balima nicht ausreichend um das Baby kümmern konnte. Sehr schnell habe Schimpansin Chicca ausgeholfen, habe das Kleine zu sich genommen und ihm ihre Milch gegeben. «Da diese jedoch nicht ausreichte, wurde versucht, das Junge durch ein Gitter mit einem Schoppen zu ernähren», heisst es in einer Mitteilung das Walter Zoo. «Weil das nicht richtig funktionierte und das Jungtier schwächer wurde, nahm man das Schimpansenbaby in menschliche Obhut.» Es werde seither dauernd durch Tierpfleger betreut und nun eben langsam wieder an die Gruppe herangeführt.

Das Muttertier Balima ist brennend interesasiert am Affenbaby. (Bild: pd)

Das Muttertier Balima ist brennend interesasiert am Affenbaby. (Bild: pd)

Schritt für Schritt zurück in die Gruppe

Die erste Stufe dieser Zusammenführung seien die regelmässigen Besuche am Gitter. «Wenn sich die Tiere auf diese Weise genug kennengelernt haben und gut aufeinander reagieren, wird das Jungtier, das sich übrigens sehr gut entwickelt und gesund ist, wieder in die Gruppe integriert.» Zoodirektorin und Tierärztin Karin Federer schätzt, dass die Integration in einem halben Jahr abgeschlossen sein werde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.