Die Entmenschlichung eines Aufstandes

In Syrien werden immer mehr Kriegsverbrechen verübt. Die USA setzen die wichtigste islamistische Miliz auf die Liste terroristischer Gruppen. Gleichzeitig wächst die internationale Anerkennung des Oppositionsbündnisses Nationale Koalition.

Walter Brehm
Drucken
Teilen
Zunehmende Grausamkeit löst in Syrien Angst und Entsetzen aus. (Bild: ap/Rodrigo Abd)

Zunehmende Grausamkeit löst in Syrien Angst und Entsetzen aus. (Bild: ap/Rodrigo Abd)

Ist es echt oder verbrecherische Propaganda? Was es auch ist, es zirkuliert im Internet und tut seine Wirkung: Das Video zeigt unter anderem, wie ein etwa zehnjähriger Knabe einen gefangenen syrischen Armeeoffizier köpft. Der Knabe wird dabei von mehreren Männern angefeuert.

Purer Terror

Das Video soll zuerst vom Sender «Sham FM» veröffentlicht worden sein, der dem syrischen Regime nahe steht. Über die Identität des Knaben und der Männer die ihn anfeuern, sagen die verwackelten Bilder nichts aus. Ebenso wenig wird klar, ob es sich «nur» um eine grausige Inszenierung oder um eine live gefilmte, echte Enthauptung handelt. Ein syrischer Regimegegner, der seine Namen nicht genannt sehen wollte, sagte «Spiegel Online»: «Ich zweifle nicht an der Echtheit der Aufnahme.» Aber eigentlich ist es egal – auch wenn es zynisch wirkt: Das Video ist purer Terror und löst Angst und Schrecken aus – ob es von enthemmten Islamisten oder vom syrischen Propagandaministerium stammt. Was die Bilder so oder so belegen, ist die zunehmende Entmenschlichung des blutigen Machtkampfes in Syrien.

Wirksame Propaganda

Wie Hemmungslos der Propagandakrieg geführt wird, lässt sich an einem anderen Video ermessen, das vergangene Woche aufgetaucht war. Es sollte beweisen, dass nicht das Regime, sondern islamistische Rebellen mit Giftgas hantierten. Experten haben in der Analyse des Bandes festgestellt, dass mit den darauf gezeigten Chemikalien zwar Sprengstoff, aber kein Giftgas hergestellt werden kann. Immerhin war vergangene Woche aber sowohl von Aufständischen als auch vom Damaszener Regime gemeldet worden, Extremisten der jihadistischen Miliz Al Nusra hätten eine Chlorgas-Fabrik unter ihre Kontrolle gebracht. Allerdings könnten auch hinter dieser Meldung Kriegs-Interessen stecken.

USA wollen Jihadisten ächten

Zuvor hatten die USA an die Adresse des Assad-Regimes erklärt, der mögliche Einsatz von Giftgas sei die «rote Linie», deren Überschreitung eine internationale Militäraktion auslöste. Laut dem US-Nachrichtensender CNN will Washington nun Al Nusra offiziell zur Terror-Gruppe erklären. Die US-Regierung betrachte die Miliz als Tarnorganisation der Al Qaida in Irak.

Der Westen hofft auf Einheit

Fast zeitgleich sollen sich die Fraktionen der religiös als gemässigt geltenden «Freien Syrischen Armee» (FSA) erstmals auf ein gemeinsames Kommando geeinigt haben. Laut der «New York Times» hätten 263 Rebellenführer einen 30köpfigen Militärrat bestimmt. Die Einigung sei nach Versprechen aus Qatar und Saudi-Arabien erzielt worden, der FSA moderne Waffen zu liefern.

Auch die internationale Anerkennung des neugebildeten syrischen Oppositionsbündnis «Nationale Koalition» nimmt zu. Die EU-Aussenminister haben deren Chef Mouaz al-Khatib am Montag in Brüssel empfangen. Danach hiess es, die Nationale Koalition vertrete «die legitimen Interessen des syrischen Volkes.» Mit welchem Programm allerdings, das weiss auch die EU, ist noch immer unklar.

Aktuelle Nachrichten