Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neue Tarif-Gespräche: Nach Chaos kein weiterer Streik bei der Deutschen Bahn

Bahn-Reisende können nach dem Streik-Ende und einem bundesweiten Chaos im Berufsverkehr wieder mit planmässigeren Zügen rechnen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) erklärte am Montag, die Bahn sei nach dem Ausstand auf die Gewerkschaft zugegangen. Man werde daher voraussichtlich am Dienstag wieder verhandeln, weitere Streiks werde es vorerst nicht geben.
Warnsteiks: Reisende der Deutschen Bahn müssen am Montagmorgen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Auch Verbindungen mit der Schweiz dürften betroffen sein. (Bild: KEYSTONE/EPA DPA/WOLFRAM KASTL)

Warnsteiks: Reisende der Deutschen Bahn müssen am Montagmorgen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Auch Verbindungen mit der Schweiz dürften betroffen sein. (Bild: KEYSTONE/EPA DPA/WOLFRAM KASTL)

(awp sda reu) Die EVG hatte zuvor mit einem rund vierstündigen Ausstand grosse Teile des Bahnverkehrs in Deutschland lahmgelegt und damit Millionen Berufspendler getroffen. Der Fernverkehr mit ICE und IC wurde ebenso komplett eingestellt wie der Nahverkehr in Ballungsräumen wie Frankfurt. Nach Streik-Ende gegen 09.00 Uhr lief der Verkehr langsam wieder an. Verspätungen und Ausfälle im Fern- wie im Nahverkehr zogen sich jedoch weit in den Tag hinein.

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen am Wochenende für gescheitert erklärt, nachdem die Bahn die seit zwei Monaten laufenden Gespräche vertagen wollte. Mit dem Warnstreik am Montagmorgen wollte sie ihrer Forderung nach mehr Geld und besseren Arbeitsbedingungen beim Staatskonzern Nachdruck verleihen. Die Auswirkungen überraschten den Konzern: «Dass der Streik so massiv wird, war zunächst nicht zu erwarten», sagte Bahn-Sprecher Achim Stauss. Die Gewerkschaft wiederum zeigte sich zufrieden.

Tausende Mitarbeiter hätten gestreikt: «Das war ein voller Erfolg», sagte EVG-Geschäftsführer Torsten Westphal. «Jetzt ist der Bahn-Vorstand am Zuge. Der muss sich bewegen.» Die Bahn betonte, man sei die ganze Zeit gesprächsbereit gewesen und wolle eine Einigung. Von der Rückkehr der EVG an den Verhandlungstisch sei man bis Montagmittag offiziell noch nicht informiert worden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer appellierte an die Tarifparteien, sich zügig zu einigen: «Die Angebote sind gemacht. Und für die Fahrgäste wäre es kurz vor Weihnachten auch gut, wenn man schnell eine Einigung hätte», sagte der CSU-Politiker dem Bayerischen Rundfunk.

Streik legte grosse Teile des Bahnverkehrs komplett lahm

Deutschlandweit wurde zeitweise der Fernverkehr komplett eingestellt. Darüber hinaus gab es massive Störungen im Regional- wie auch S-Bahnverkehr. Besonders betroffen war Frankfurt, aber auch in München, Hamburg sowie in der Hauptstadt Berlin kamen viele Pendler zu spät zur Arbeit.

Ab Montagmittag kam der Verkehr langsam wieder in Schwung. Mit planmässigen Fahrten ist jedoch wohl erst wieder am Dienstag zu rechnen. Wegen des Streiks konnten Züge nicht planmässig gewartet und Personal nicht rechtzeitig zu den Einsatzorten gebracht werden. Die Bahn empfahl, nach Möglichkeit Reisen auf Dienstag zu verlegen. Tickets mit Zugbindungen könnten jetzt auch bis einschliesslich Sonntag noch genutzt werden.

Aufgrund von Personalmangel, fehlenden Zügen sowie Engpässen im Netz haben sich Verspätungen bei Fernzügen zuletzt bereits gehäuft. Fast ein Drittel aller ICE und IC waren verspätet. Das Pünktlichkeitsziel von über 80 Prozent kann die Bahn eigenen Planungen zufolge erst 2025 erreichen.

Die Bahn ist in den Tarifverhandlungen in einer schwierigen Lage, da sie auch mit zurückgehenden Gewinnen und einem milliardenschweren Investitionsstau kämpft. Auf der anderen Seite fehlen Mitarbeiter und sie will im nächsten Jahr erneut gut 20.000 neue einstellen.

Verhandlungen mit Lokführergewerkschaft am Dienstag

Der Staatskonzern hatte der EVG eigenen Angaben zufolge ein Paket von rund sieben Prozent angeboten. Teil sei eine Lohn-Erhöhung von insgesamt 5,1 Prozent in zwei Stufen und eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro angeboten. Anstelle der zweiten Stufe sollte den Mitarbeitern wie im letzten Tarifvertrag die Wahl zu mehr Freizeit gegeben werden. Ausserdem sei vorgesehen gewesen, dass der Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge um 1,1 Prozent steigt. Die EVG hatte 7,5 Prozent mehr Lohn und Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen verlangt.

Parallel zu den Gesprächen mit der EVG führt die Bahn auch Verhandlungen mit der kleineren Lokführergewerkschaft GDL. Auch hier wurde zwar noch keine Einigung erreicht, beide Seiten sprachen jedoch von Fortschritten. Die Gespräche sollen am Dienstag fortgesetzt werden. Die Bahn will mit beiden Gewerkschaften vergleichbare Ergebnisse für rund 160.000 Beschäftigte in Deutschland erreichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.