Darum zerstören Umweltaktivisten in Teneriffa gerade Hunderte Steinmännchen

     

Drucken
Teilen

(ohe/watson.ch) Sie sind ein beliebtes Fotosujet: Die aufeinander gestapelten Steine am Wegesrand. Man findet sie in den Schweizer Bergen – aber auch am Strand von Teneriffa. Jeder der an einem Steinmännchen vorbei geht, soll einen weiteren Stein dazulegen. Den Brauch gibt es schon seit Jahrhunderten.

Doch damit soll nun Schluss sein. Zumindest wenn es nach Umweltaktivisten in Spanien geht. Diese haben in einer medienwirksamen Aktion vergangene Woche Hunderte von Steintürmchen am Strand von Plaja Jardiín in Puerto de la Cruz zerstört.

«Unter den Steinen leben Tiere wie Spinnen, Insekten oder Eidechsen, die ohne Steine kein Obdach haben», erklärt Pedro Luis Sánchez in einem YouTube-Video. Man wolle den Touristen nicht den Spass verderben, doch diese sollen die Natur respektieren. Die Steinmännchen würden nicht nur den Tieren den Lebensraum nehmen, sondern auch Pflanzen schädigen, weil sie durch das Abtragen der Steine entwurzelt würden.

Der WWF unterstütz die Aktion der Umweltaktivisten. «Wer in der Natur unterwegs ist, sollte sich bewusst sein, dass er sich gewissermassen im Zuhause anderer bewegt», sagte ein Sprecher gegenüber «Spiegel Online». Der WWF-Sprecher fragte sich zudem «warum man als erwachsener Mensch überhaupt mit Steinen herumspielen muss – und warum viele überall ihre Spuren hinterlassen müssen.»