Coelestin V. – ein Papst tritt zurück

Benedikt der XVI. ist nicht der erste Papst, der zu Lebzeiten abtritt. Coelestin V. durchlebte 1294 das gleiche Schicksal. Auf Druck des Königs von Neapel wie auf Druck von unten wurde der Eremit aus der Provinz Molise am 5. Juli 1294 zum Papst gewählt. Coelestin V.

Drucken
Teilen

Benedikt der XVI. ist nicht der erste Papst, der zu Lebzeiten abtritt. Coelestin V. durchlebte 1294 das gleiche Schicksal. Auf Druck des Königs von Neapel wie auf Druck von unten wurde der Eremit aus der Provinz Molise am 5. Juli 1294 zum Papst gewählt. Coelestin V. befriedigte zwar die Sehnsucht nach einem vorbildlich lebenden und dem Ideal der Armut verpflichteten Papst. Doch im Amt versagte er derart, dass er schon fünf Monate später den Rücktritt erklärte. Coelestin V. hatte von Verwaltung keine Ahnung. Die Entscheidungen überliess er mal diesem, mal jenem Kardinal – und stürzte die Kirche ins Chaos. Zwei Jahre später starb er im Castello di Fumone, wo ihn sein Nachfolger gefangen hielt. (R. A.)