China bekämpft Verschmutzung

Drucken
Teilen

Umwelt Chinas Regierung rechnet mit einem langwierigen Kampf gegen die Luftverschmutzung in ihrem Land. «Allgemein lassen sich die Umweltprobleme nicht in zwei oder drei Jahren lösen. Es braucht lange», sagte Umweltminister Chen Jining gestern auf einer Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking.

Trotz wiederholter Smogalarme und massiver Schadstoffbelastungen etwa in den Regionen von Peking und Tianjin, im Jangtse- sowie im Perlfluss-Delta sprach der Minister zumindest von relativen Verbesserungen der Luftqualität. China sei auf «dem richtigen Weg». Doch brauche es Zeit. Das Land habe viel Schwerindustrie, und die Energiestruktur basiere vor allem auf Kohle sowie fossilen Energieträgern. Auch sei der Lebensstil der Chinesen «nicht grün genug». (sda)