Bürgerliche ohne absolute Mehrheit

Merken
Drucken
Teilen

Bulgarien Die frühere bürgerliche Regierungspartei Gerb hat die Parlamentswahl in Bulgarien am Sonntag gewonnen, die absolute Mehrheit in der Volksversammlung aber verfehlt. Die Suche nach Koalitionspartnern stellt die Partei von Boiko Borissow vor grosse Herausforderungen.

Die proeuropäischen Bürgerlichen kamen nach den amtlichen Zwischenergebnissen von gestern auf 32,6 Prozent der Stimmen und verharrten auf dem Niveau der Wahl von 2014. Die aus den früheren Kommunisten hervorgegangenen Sozialisten gewannen kräftig hinzu und landeten mit 27,1 (nach 15,4) Prozent wieder auf Platz zwei, wie auf Basis von 94 Prozent der ausgezählten Stimmzettel hervorging.

Die Sozialisten (BSP) lehnten eine grosse Koalition mit den Bürgerlichen ab. Das nationalistische Bündnis Vereinigte Patrioten wurde mit 9,06 Prozent der Stimmen zur drittstärksten politischen Kraft. Die neue populistische Wolja (Wille) wurde mit 4,15 Prozent der Stimmen zur kleinsten Parlamentspartei. Gerb-Chef Boiko Borissow muss also wohl versuchen, mit nationalistischen Patrioten und Populisten anzubandeln. (sda)