Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Brücken in sechs europäischen Reiseländern: Zustände von «marode» bis «sicher»

Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua hat nicht nur in Italien die Sicherheit solcher Bauwerke in den Blickpunkt gerückt. In mehreren Ländern, in denen auch Schweizer oft unterwegs sind, läuft die Diskussion über den Zustand der eigenen Brücken.
SDA Online-Dienst
Die Rio-Antirio-Brücke in Patras, Griechenland. (Bild: KEYSTONE/EPA/STRINGER, undatierte Aufnahme)

Die Rio-Antirio-Brücke in Patras, Griechenland. (Bild: KEYSTONE/EPA/STRINGER, undatierte Aufnahme)

Die Schweiz hat mit ihrer "Norm zur Erhaltung von Tragwerken" 2014 weltweit Massstäbe gesetzt, sagte Brückenbauer Armand Fürst. Zu Tragwerken zählen auch Brücken. "Unsere Erhaltungsstrategie sind kurze Instandhaltungsintervalle", sagt Fürst, der als Mitglied der Arbeitsgruppe Brückenforschung das Bundesamt für Strassen berät. "Wir haben das grosse Glück, dass wir Geld für den Unterhalt haben."

In Frankreich musste erst im Mai dieses Jahres eine Autobahnbrücke nördlich von Paris gesperrt werden. Hunderte weiterer Brücken sind ebenfalls marode. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom französischen Verkehrsministerium in Auftrag gegebener externer Untersuchungsbericht. Er nimmt aber nur die rund 12'000 Brücken in den Fokus, für die der französische Staat verantwortlich ist und die nicht von privaten Firmen betrieben werden. Über diese Autobahnen und Landstrassen rollen 18,5 Prozent des französischen Strassenverkehrs.

In Spanien beklagt die Online-Zeitung "El Confidencial", sie habe sich mehrmals an das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Verkehr gewandt, um Informationen zum Zustand der spanischen Brücken zu bekommen. Das Ministerium habe aber lediglich geantwortet, alle Strukturen seien in gutem Zustand – und wenn Mängel festgestellt würden, würden diese sogleich behoben. Die Online-Zeitung bleibt in ihrer Berichterstattung skeptisch gegenüber der Antwort – und spricht von einem "gut gehüteten Geheimnis" des zuständigen Ministeriums.

In Griechenland gelten die Brücken einem Experten zufolge als sicher. "Die wichtigste Brücke des Landes, die nahe Patras liegende rund 2500 Meter lange ‹Harilaos Trikoupis›-Hängebrücke, gilt als eine der sichersten Hängebrücken der Welt", sagte Kostas Boras, ein Bauingenieur, der jahrzehntelang für den griechischen Staat als Kontrolleur von Infrastrukturprojekten gearbeitet hat. Die meisten grösseren Brücken des Landes sind nicht älter als 15 bis 20 Jahre.

In Österreich werden die 5000 Brücken der Autobahnen und Schnellstrassen nach Angaben des Betreibergesellschaft Asfinag genau überprüft. "Es gibt jeden Tag eine Sichtkontrolle", sagte ein Sprecher. Alle zwei Jahre werde aufwendig durch interne Fachleute der Zustand erhoben. Es ist dem Sprecher kein Fall bekannt, bei dem eine Gefahr bestanden hätte. Trotzdem müssten die Bauwerke der inzwischen viel höheren Verkehrslast immer wieder angepasst werden.

In Italien selbst hat die Tragödie von Genua das Land erschüttert. Auch das Problem dahinter erscheint gross: Laut der Tageszeitung "La Repubblica" sind um die 300 Brücken und Tunnel marode. Grund dafür seien die veraltete Infrastruktur und die lückenhafte Instandhaltung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.