Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Giftgas und seine Folgen

Am 3. Dezember 1984 ereignete sich eines der schlimmsten Chemieunglücke der Geschichte. Tonnen von giftigem Methylisocyanat explodierten im indischen Bhopal. Tausende Menschen starben, die Böden sind noch immer verseucht.
Die vom Gas erblindeten Kinder aus der indischen Stadt Bhopal werden von Helfern zum Spital gebracht. (Bild: Keystone)

Die vom Gas erblindeten Kinder aus der indischen Stadt Bhopal werden von Helfern zum Spital gebracht. (Bild: Keystone)

Ewiger Schlaf: Tote liegen nach dem Unglück auf den Strassen Bhopals. (Bild: Keystone)

Ewiger Schlaf: Tote liegen nach dem Unglück auf den Strassen Bhopals. (Bild: Keystone)

Der Tod lauert in der Luft: Nebst tausenden Menschen sterben durch das entwichene Giftgas auch tausende Tiere. (Bild: Keystone)

Der Tod lauert in der Luft: Nebst tausenden Menschen sterben durch das entwichene Giftgas auch tausende Tiere. (Bild: Keystone)

Eine Frau wartet mit ihrem Kind auf medizinische Hilfe. (Bild: Keystone)

Eine Frau wartet mit ihrem Kind auf medizinische Hilfe. (Bild: Keystone)

Den Opfern der Giftgaskatastrophe wird vor einem Spital Wasser verteilt, aufgenommen am 6. Dezember 1984. (Bild: Keystone)

Den Opfern der Giftgaskatastrophe wird vor einem Spital Wasser verteilt, aufgenommen am 6. Dezember 1984. (Bild: Keystone)

Vom entwichenen Gas verätzt, werden die Einwohner Bhopals medizinisch notversorgt. Viele von ihnen werden erblinden. (Bild: Keystone)

Vom entwichenen Gas verätzt, werden die Einwohner Bhopals medizinisch notversorgt. Viele von ihnen werden erblinden. (Bild: Keystone)

Mutter Teresa besucht in einem provisorischen Spital Opfer des Chemieunglücks. (Bild: Keystone)

Mutter Teresa besucht in einem provisorischen Spital Opfer des Chemieunglücks. (Bild: Keystone)

Die Pestizidfabrik des amerikanische Chemiekonzerns Union Carbide, aufgenommen am 14. Februar 1989. (Bild: Keystone)

Die Pestizidfabrik des amerikanische Chemiekonzerns Union Carbide, aufgenommen am 14. Februar 1989. (Bild: Keystone)

Ein Pestizidtank auf dem Gelände der ehemaligen Chemiefabrik in Bhopal: Noch immer ist der Boden rund um die Fabrik verseucht (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

Ein Pestizidtank auf dem Gelände der ehemaligen Chemiefabrik in Bhopal: Noch immer ist der Boden rund um die Fabrik verseucht (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

Leer und verfallen: Ein indischer Polizist in einem der Gebäude der Chemiefabrik (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

Leer und verfallen: Ein indischer Polizist in einem der Gebäude der Chemiefabrik (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

Behälter mit chemischen Stoffen lagern noch immer in der Fabrik, für die sich niemand verantwortlich fühlt (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

Behälter mit chemischen Stoffen lagern noch immer in der Fabrik, für die sich niemand verantwortlich fühlt (Aufnahme von 2009). (Bild: Keystone)

In der forensischen Abteilung des medizinischen Fakultät von Bhopal erinnern Fotos von Opfern an die Giftgaskatastrophe. (Bild: Keystone)

In der forensischen Abteilung des medizinischen Fakultät von Bhopal erinnern Fotos von Opfern an die Giftgaskatastrophe. (Bild: Keystone)

Die Katastrophe ist noch immer allgegenwärtig: Zahlreiche Kinder kamen und kommen mit Missbildungen zur Welt, wie beispielsweise Apeksha Malviya, deren Eltern dem Gift ausgesetzt waren. (Bild: Keystone)

Die Katastrophe ist noch immer allgegenwärtig: Zahlreiche Kinder kamen und kommen mit Missbildungen zur Welt, wie beispielsweise Apeksha Malviya, deren Eltern dem Gift ausgesetzt waren. (Bild: Keystone)

Mahnmal in Formaldehyd: missgebildete Föten lagern in einem Spital in Bhopal. (Bild: Keystone)

Mahnmal in Formaldehyd: missgebildete Föten lagern in einem Spital in Bhopal. (Bild: Keystone)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.