Video

Papst schlägt Frau auf die Finger – und bereut es

Das war sogar dem Papst zu viel: Eine Frau forderte unsanft ein Händeschütteln mit Papst Franziskus ein. Dieser zeigt sich wehrhaft.

Silvy Kohler
Drucken
Teilen

(dpa) Der Papst wird fast jeden Tag von Gläubigen umringt und angefasst - jetzt wurde es Franziskus zu viel: Eine Frau wollte seine Hand nicht loslassen, als der 83-Jährige am Silvesterabend am Petersplatz in Rom unter vielen Gläubigen die Weihnachtskrippe besuchte. Auf einem Video ist zu sehen, wie die Frau ihn zu sich reisst - und Franziskus sichtlich erbost ihrer Hand einen Klaps gibt. Im Netz sorgte das auch für böse Kommentare.

Franziskus entschuldigte sich am Mittwoch für den Ausrutscher. «Manchmal verlieren wir die Geduld, ich bitte um Entschuldigung für das schlechte Beispiel», sagte er beim Angelusgebet nach der Neujahrsmesse.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Pontifex Körperkontakt zurückweist. Im März zog er mehreren Menschen bei einer Audienz in Italien die Hand weg, weil sie die Hand und seinen Ring küssen wollten. Später erklärte der Vatikan dazu, Franziskus habe dies aus Hygienegründen getan, weil er die Verbreitung von Keimen habe verhindern wollen.

Mehr zum Thema

Papst: Gewalt an Frauen ist «Schändung Gottes»

Der Papst hat mehr Mitspracherecht für Frauen gefordert und Gewalt gegen sie als «Schändung Gottes» bezeichnet. «Wenn wir unser Handeln heute menschlich gestalten wollen, müssen wir wieder auf die Frau schauen», sagte Franziskus während der Neujahrsmesse im Petersdom.

Papst Franziskus erinnert am Stephanstag an christliche Märtyrer

Papst Franziskus hat am Donnerstag an die Märtyrer erinnert, die für den christlichen Glauben gestorben sind. «Das Fest des ersten Märtyrers Stephanus ruft uns dazu auf, aller Märtyrer von gestern und heute zu gedenken, uns mit ihnen in Gemeinschaft zu fühlen.»