Ranghoher Trump-Mitarbeiter packt in der «New York Times» aus: «Ich bin Teil des Widerstands gegen Trump»

Innerhalb der US-Regierung gibt es nach einem Bericht eines anonymen hochrangigen Regierungsmitarbeiters in der "New York Times" aktiven Widerstand gegen Präsident Donald Trump. Die Zeitung veröffentlichte am Mittwoch (Ortszeit) in einem seltenen Schritt einen anonymen Gastbeitrag.

Drucken
Teilen
US-Präsident Donald Trump wies die Aussagen im Artikel der «New York Times» entschieden zurück.

US-Präsident Donald Trump wies die Aussagen im Artikel der «New York Times» entschieden zurück.

(sda) Dort heisst es: «Viele von Trump Ernannte haben gelobt, dass wir tun, was wir können, um unsere demokratischen Institutionen zu schützen, während wir Herrn Trumps verfehltere Impulse vereiteln, bis er nicht mehr im Amt ist.»

Trump wies den Gastbeitrag als «anonym, das heisst feige» zurück. Seine Sprecherin Sarah Sanders nannte den Beitrag «erbärmlich, unverantwortlich und selbstsüchtig» und forderte die «New York Times» dazu auf, sich zu entschuldigen. Der Autor hintergehe den gewählten Präsidenten, statt ihn zu unterstützen, kritisierte Sanders. «Dieser Feigling sollte das Richtige tun und zurücktreten.»

Die «New York Times» berichtete, ihr sei der Name des Autors bekannt. Seine Anonymität werde auf seine Bitte hin gewahrt, weil sein Job sonst in Gefahr sei. «Wir glauben, dass die anonyme Veröffentlichung dieses Essays die einzige Möglichkeit ist, unseren Lesern eine wichtige Sichtweise zu übermitteln.»

«Die Wurzel des Problems ist die Amoralität des Präsidenten», schreibt der Regierungsmitarbeiter in dem Gastbeitrag. «Das Dilemma – was er nicht ganz versteht – ist, dass viele hochrangige Mitarbeiter in seiner eigenen Regierung von innen heraus unablässig daran arbeiten, Teile seines Programms und seiner schlimmsten Neigungen zu verhindern. (...) Ich bin einer von ihnen.»