Amnesty kritisiert Boko Haram und Kamerun hart

JAUNDE. Bei Angriffen der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram auf Dörfer in Kamerun sind Amnesty International zufolge seit vergangenem Jahr mindestens 380 Menschen getötet worden.

Merken
Drucken
Teilen

JAUNDE. Bei Angriffen der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram auf Dörfer in Kamerun sind Amnesty International zufolge seit vergangenem Jahr mindestens 380 Menschen getötet worden. Die Menschenrechtsorganisation wirft auch den kamerunischen Sicherheitskräften beim Kampf gegen die aus dem Nachbarland Nigeria stammende Terrormiliz schwere Vergehen an der Zivilbevölkerung vor. Sie haben demnach zahlreiche Häuser zerstört und über 1000 Verdächtige festgenommen, darunter auch Kinder. Die Polizei sei auch für den Tod Dutzender Verdächtiger verantwortlich. (dpa)

Burkina Faso: Präsident und Premier festgesetzt

OUAGADOUGOU. Weniger als einen Monat vor der geplanten Parlamentswahl ist Burkina Faso erneut in eine schwere politische Krise gestürzt: Die Präsidialgarde (RSP) setzte Interims-Staatschef Michel Kafando sowie Regierungschef Isaac Zida fest. Die Prätorianergarde des vor einem Jahr gestürzten Präsidenten Blaise Compaoré stürmte eine Kabinettssitzung im Palast. (afp)