Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

International

Österreich bekommt vier Experten als neue Minister

Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung bekommt Österreich vier Experten als neue Minister. Eckart Ratz (Inneres), Valerie Hackl (Verkehr), Johann Luif (Verteidigung) und Walter Pöltner (Soziales) werden die Ämter übernehmen .

Krise in Österreich: Wie kurz regiert dieser Kanzler?

Nach dem Zusammenbruch der Koalition in Wien infolge der Ibiza-Affäre entscheidet sich am Montag das politische Schicksal von Kanzler Sebastian Kurz. Er muss sich einer Misstrauensabstimmung stellen.
Pascal Ritter, Wien

Spanien: Häftlinge als Abgeordnete

Vier katalanische Separatisten waren bei der ersten Sitzung des neugewählten Parlaments dabei, obwohl sie wegen ihrer Rolle beim Unabhängigkeitsreferendum im Herbst 2017 in Untersuchungshaft sitzen. Vor allem die Bürgerlichen zeigen sich empört.
Ralph Schulze

Hunderte deutsche Polizisten im Einsatz gegen irakische Rocker

Mit einem Grossaufgebot ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch gegen die irakische Rockerorganisation «Al-Salam-313» vorgegangen. Der Einsatz richtete sich gegen 34 Beschuldigte. Ihnen wird unter anderem Waffenhandel und Schlepperkriminalität vorgeworfen.

Italiens Innenminister Salvini gerät in Schwierigkeiten

Der bisherige starke Mann der italienischen Populisten-Regierung, Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini, muss plötzlich Rückschläge einstecken. Den grössten Ärger hat er ausgerechnet bei seinem Lieblingsthema.
Dominik Straub, Rom

Helmut Kohls Witwe kämpft um die Erinnerung an den «Einheitskanzler»

Die Witwe von Helmut Kohl kämpft weiter um das politische Erbe des 2017 verstorbenen Ehemannes. Am Mittwoch beginnt eine weitere Gerichtsverhandlung.
Christoph Reichmuth, Berlin

USA: Hinweise auf erneuten Chemiewaffenangriff der Assad-Truppen

Die USA haben Hinweise auf eine möglichen erneuten Chemiewaffenangriff der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar a-Assad. Dies gab das US-Aussenministerium am Dienstag (Ortszeit) in einer Erklärung bekannt.

Strikte Abtreibungsgesetze in Georgia: Filmemacher sagen Drehs ab

Aus Protest gegen die Einführung strikter Abtreibungsgesetze in Georgia haben mehrere Filmemacher ihre Projekte in dem US-Bundesstaat abgesagt.

Ibiza-Video: Wiener Anwalt soll laut Ex-FPÖ-Mann vermittelt haben

Ein Wiener Anwalt soll laut dem zurückgetretenen FPÖ-Politiker Johann Gudenus die Treffen vermittelt haben, die letztlich zum Skandal-Video auf Ibiza führten.

US-Verteidigungsminister: Es geht uns nicht um Krieg mit dem Iran

Nach den heftigen Drohgebärden zwischen den USA und dem Iran schlagen beide Seiten wieder sanftere Töne an. «Es geht uns nicht darum, in den Krieg zu ziehen», sagte der geschäftsführende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

Identität der Attentäter in Sri Lanka offenbar zweifelsfrei geklärt

Einen Monat nach der verheerenden Anschlagsserie in Sri Lanka haben die Behörden nach eigenen Angaben alle Attentäter zweifelsfrei identifiziert.

Kampf zwischen Leben und Tod: Sterbehilfe-Aufschub für Vincent Lambert

Der Franzose Vincent Lambert bleibt doch am Leben: Ein Gericht hat die Ärzte angewiesen, die bereits abgeschalteten Pflegeapparate wieder anzustellen.
Stefan Brändle, Paris

May will Parlament über zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen

Die britische Premierministerin May will das Parlament über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen. Sie wolle dem Parlament Anfang Juni im Rahmen eines Gesetzgebungsverfahrens einen «neuen Brexit-Deal» vorlegen, sagte sie am Dienstag in einer Rede in London.

Vier Experten übernehmen Ministerposten in Österreich ++ Kurz muss sich Misstrauensvotum stellen

Die österreichische Regierung steckt nach der Veröffentlichung eines Skandal-Videos in der Krise. Wir halten Sie im Newsticker auf dem Laufenden.

Kurz muss sich am Montag Misstrauensabstimmung im Parlament stellen

Nach dem Zusammenbruch der Koalition in Wien infolge der Ibiza-Affäre entscheidet sich am Montag das politische Schicksal von Kanzler Sebastian Kurz: Der konservative Regierungschef muss sich im Nationalrat einem Misstrauensvotum stellen.
Video

Video löst Regierungskrise in Österreich aus: Was lockte den Lockvogel?

Das Video, das einen korruptionsbereiten FPÖ-Politiker Christian Strache zeigt, hat wie eine Bombe eingeschlagen. Die Polit-Karriere des Rechtsaussenpolitikers ist so tot wie die Regierungsallianz. Nun wird deutlich: Die Lunte lag seit Wochen bereit.
Christian Mensch

90 Tage Aufschub für Huawei bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über Software-Updates und Google-Apps machen. Die US-Regierung lockerte die erst vergangene Woche verfügten strengen Massnahmen gegen den chinesischen Konzern.

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA

Tornados und Gewitter haben den mittleren Westen der USA getroffen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen vor allem in Texas, Oklahoma und Missouri. Mehr als vier Millionen Menschen seien in Gefahr, berichtete der Sender CNN.
Video

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz steht wegen Regierungskrise unter Druck

Quasi über Nacht schlitterte Österreich in die schlimmste Regierungskrise seit Jahrzehnten. Was bedeuten der FPÖ-Skandal und die Neuwahlen für Bundeskanzler Sebastian Kurz?
Rainer Nowak*

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump

Im Streit über die Offenlegung seiner Finanzunterlagen hat US-Präsident Donald Trump eine Niederlage einstecken müssen. Gemäss einem Bundesrichter darf er eine Aufforderung des Parlaments zur Herausgabe der Unterlagen nicht blockieren.

Regierungskrise in Österreich: Steckt ein Schweizer hinter dem Ibiza-Video?

Drei Tage nach Auffliegen der Video-Affäre rund um den inzwischen von seinen Ämtern zurückgetretenen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechtsgerichteten FPÖ wird auch in Deutschland muntert spekuliert, wer die Lockvogel-Aktion initiiert haben könnte. Bemerkenswert ist, dass das Video zuerst von zwei deutschen Medien – der „Süddeutschen Zeitung“ und dem „Spiegel“ - veröffentlicht worden ist.
Christoph Reichmuth

Ukraine: Der Komiker macht nun Ernst

Der ehemalige Komiker und neue Präsident der Ukrainer löst bei seiner Inauguration das Parlament auf. Wie das umgesetzt wird, weiss er selbst nicht.
Inna Hartwich, Moskau

Disput in Frankreich: Darf oder muss Vincent Lambert sterben?

Gegen heftige Proteste haben französische Ärzte begonnen, die künstliche Ernährung eines unheilbar verletzten Unfallopfers abzuschalten. Seine Mutter läuft gegen das «Todesurteil» Sturm.
Stefan Brändle, Paris

Schwedische Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen Assange

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung beantragt. Wenn das Bezirksgericht von Uppsala den Weg dafür freimacht, will sie einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um die Auslieferung Assanges an Schweden zu erreichen.

Kurz bricht mit der FPÖ

Österreich steckt nach dem «Ibiza-Skandal» in einer Regierungskrise. Die rechte FPÖ hat sich mit selbst enthauptet. Kanzler Sebastian Kurz musste nun nach nur 17 Monaten das Bündnis zwangsläufig auflösen.
Rudolf Gruber, Wien

Verletzte nach Explosion in der Nähe von Touristen-Bus

Bei einem Anschlag auf einen Touristenbus in Ägypten sind mindestens 17 Menschen verletzt worden. Ein Sprengsatz explodierte in der Nähe der Pyramiden von Gizeh an einer Strasse.

Neuwahlen in Österreich für Anfang September angesetzt

Neuwahlen in Österreich werden Anfang September stattfinden. Dies erklärte der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Sonntag nach Gesprächen mit Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Paar zieht samt Kindern in den Dschihad: Nach dem Tod der Eltern holt der Grossvater seine Enkel nach Hause

Ein schwedischer Grossvater hat seine sieben kleinen Enkelkinder eigenhändig aus Syrien nach Schweden geholt. Ihre konvertierten Eltern waren als IS-Kämpfer gestorben.
Niels Anner, Kopenhagen

Österreich vor Neuwahl: Strache sprengt Koalition in die Luft

Nach einer Reihe von Skandalen der rechten FPÖ muss Österreichs Vizekanzler Strache zurücktreten. Auch die erst 17 Monate alte rechtskonservative Koalition ist geplatzt.
Rudolf Gruber, Wien

Vom Enthüllungsvideo zur Regierungskrise: Alle wichtigen Ereignisse und Reaktionen im Ticker zum Nachlesen

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat nach dem Rücktritt von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Die wichtigen Ereignisse und Reaktionen im Ticker zum Nachlesen.
Interview

Hans-Georg Maassen: «Es fehlt die Debatte um Werte»

Nachdem er der Regierung widersprochen hatte, musste Hans-Georg Maassen seinen Posten räumen: Nun hofft er, dass ihm bald Kanzlerin Merkel in den Ruhestand folgen wird.
Christoph Reichmuth

Indios droht Verdrängung

Unter Jair Bolsonaro haben die Indigenen wenig zu lachen. Der brasilianische Präsident möchte sie in die moderne Gesellschaft integrieren, anstatt Schutzgebiete auszuweisen.
Christine Wollowski, Altamira
Interview

«Der Wahlkampf wird zum Krieg der Software»

Soziale Medien und harter Umgangston: Der ehemalige Berater der italienischen Regierung Giuliano da Empoli erklärt, dass etablierte Parteien derzeit schwächeln, da sie vergessen haben, wie man Emotionen in die Politik miteinbezieht.
Interview: Stefan Brändle, Paris

Medien: Österreichs FPÖ-Chef bot Aufträge für Wahlkampfhilfe an

Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll laut «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» vor der Parlamentswahl 2017 bereit gewesen sein, einer angeblichen russischen Oligarchin als Gegenleistung für Wahlkampfhilfe öffentliche Aufträge zuzuschanzen.

Strafzölle zwischen USA, Kanada und Mexiko werden aufgehoben

Die USA und Kanada heben die von beiden Seiten verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium auf. Das teilten Washington und Ottawa am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

USA will nur die «besten» Einwanderer

Präsident Donald Trump setzt im Wahlkampf 2020 auf die Einwanderungspolitik. Nun stellte er im Weissen Haus einen Grundsatzplan vor.
Renzo Ruf, Washington

Russlands Verbleib im Europarat scheint gesichert

Das drohende Ausscheiden Russlands aus dem Europarat scheint abgewendet zu sein. Die 47 Mitgliedstaaten verständigten sich am Freitag bei einem Aussenministertreffen in Helsinki auf einen Kompromiss.

Iran um Deeskalation im Konflikt mit den USA bemüht

Angesichts wachsender Sorge vor einem Krieg im Nahen Osten bemüht sich der Iran, den Konflikt mit den USA nicht weiter eskalieren zu lassen. Sein Land übe maximale Zurückhaltung, obwohl die USA vor einem Jahr aus dem Atomabkommen ausgestiegen seien, sagte Aussenminister Mohammad Dschawad Sarif am Donnerstag in Tokio.

«Darf ein Muslim geschälte Äpfel essen?»

Seit vergangenem Jahr ist die türkische Hotline für Glaubensfragen wieder aktiv. Gerade während des Ramadan erfreut sich die Telefonauskunft grosser Beliebtheit. Dabei ist sie nicht unumstritten.
Susanne Güsten, Istanbul

Ueli Maurer trifft Donald Trump: Nach 45 Minuten war es schon vorbei

Ueli Maurer hat am Donnerstag als erster Schweizer Bundespräsident das Weisse Haus besucht. Und mit dem US-Präsidenten ein gutes Gespräch geführt.
Renzo Ruf, Washington

Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert

Die wochenlangen Gespräche zwischen der britischen Regierung und der Opposition über einen Kompromiss im Brexit-Streit sind vorerst gescheitert. Im Ringen um einen Kompromiss hat Labour-Chef Jeremy Corbyn den Dialog abgebrochen.

SPD-Veteran: «Wir müssen dahin gehen, wo es weht tut»

Henning Scherf ist der letzte Bremer Regierungschef, der seiner SPD Werte von mehr als 40 Prozent einbrachte. Nun droht die Partei ihre letzte Bastion zu verlieren. Besuch bei einem Genossen, der visionärer denkt als viele seiner Parteifreunde.
Christoph Reichmuth, Bremen

Passagiere können Scientology-Schiff nach Masernfall verlassen

Nach mehr als zwei Wochen in Quarantäne wegen eines Masernfalles an Bord dürfen die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs der Scientology-Sekte wieder an Land gehen. Dies teilte die Scientology-Organisation am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Jekaterinburg probt den Aufstand

In der Uralstadt protestieren Tausende gegen den Bau einer Kathedrale auf einer zentralen Grünfläche. Die Behörden wollen das Projekt trotzdem durchziehen.
Stefan Scholl, Moskau

Früherer Aussenminister Boris Johnson will Tory-Parteichef werden

Nach langem Schweigen hat der frühere britische Aussenminister Boris Johnson bekräftigt, dass er Theresa May als Chefin der Konservativen Partei ablösen will. Am Rande einer Rede in Manchester sagte Johnson am Donnerstag: «Natürlich werde ich mich bewerben.»

Riads Atompläne sorgen für Unruhe

Das Atomprogramm Saudi-Arabiens könnte den Konflikt am Persischen Golf anheizen. Ein erster Reaktor bei Riad ist fast fertiggestellt. Teheran spricht von einer Gefahr für die Region.
Thomas Seibert, Istanbul

Frans Timmermans: Der hoffnungsvolle Spitzenkandidat einer Partei im Niedergang

Nächste Woche stehen die Europawahlen an. Der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans hätte viele Qualitäten, die es für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten braucht. Bloss: Er ist in der falschen Partei.
Remo Hess

Die Verlierer des Eurovision Songcontests stehen bereits fest

Zu den grossen Verlierern zählen diejenigen, die Israel als Pop-up-ESC-Kapitale verhindern wollten. Zudem sorgt Politisches am ESC immer wieder für Streit.
Pierre Heumann, Tel Aviv

Papst nimmt Flüchtlingskinder auf Papamobil mit

Papst Franziskus ist bei der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz mit acht Flüchtlingskindern auf seinem Papamobil durch die Menge gefahren. Einige der Kinder seien im April über einen humanitären Korridor von Libyen nach Italien gebracht worden.

In Amerika flammt der Streit über das Recht auf Abtreibung wieder auf

Das Parlament von Alabama hat ein restriktives Abtreibungsverbot verabschiedet. Und obwohl das neue Gesetz wohl vorderhand nicht in Kraft treten wird, haben die Anti-Abtreibungsaktivisten ihr Ziel erreicht – sie haben den ersten Schritt gemacht, damit die neue Mehrheit am Supreme Court ein Grundsatzurteil aus dem Jahr 1973 umstossen kann.
Renzo Ruf, Washington

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.