Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

International

Marine Le Pen muss 300'000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Vorwurf der Scheinbeschäftigung: Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen muss rund 300'000 Euro an das EU-Parlament zurückzahlen. Der EU-Gerichtshof (EuGH) wies in einem Urteil die Klage von Le Pen gegen einen Rückforderungsbeschluss des EU-Parlaments zurück.

Neuer Flüchtlingsrekord weltweit: 68,5 Millionen Vertriebene

Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der Uno-Flüchtlingshochkommissar.

Kim Jong Un trifft in Peking mit Chinas Präsident Xi zusammen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Dienstag mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zusammengekommen. Chinas Staatsfernsehen zeigte Bilder der beiden Staatsführer bei einer offiziellen Begrüssungszeremonie in der Grossen Halle des Volkes in Peking.

Erste Hinrichtung in Thailand seit neun Jahren

In Thailand ist zum ersten Mal seit knapp neun Jahren die Todesstrafe vollstreckt worden. Der 26-jährige Theerasak Longji sei per Giftspritze hingerichtet worden, teilte die thailändische Strafvollzugsbehörde am Dienstag mit.

Trump droht China mit neuen Zöllen - China will zurückschlagen

Im Handelsstreit zwischen den USA und China droht eine weitere Eskalation. US-Präsident Donald Trump kündigte am Montagabend die Verhängung von neuen Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an.
Weitere Artikel
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: Sean Gallup/Getty (Berlin, 18. Juni 2018)

Merkels schwierige Mission

Eine Lösung im Streit in der Migrationspolitik wurde vertagt. Kanzlerin Angela Merkel hat von ihrem Innenminister eine Frist für eine europäische Lösung erhalten. Wenn diese scheitert, droht der Bruch der Regierung.
Christoph Reichmuth, Berlin

Drei Tote bei Bandenangriff vor Internetcafé in Malmö

Bei Schüssen auf Bandenmitglieder sind im südschwedischen Malmö drei Männer getötet worden. Drei weitere junge Männer wurden bei dem Zwischenfall verletzt, einer davon schwer.

Spaniens neue Regierung will Francos Gebeine umbetten

Spaniens neue Regierung will die Gebeine des Diktators Francisco Franco umbetten lassen. Sie will aus seinem Mausoleum einen «Ort der Versöhnung» machen.
Iván Duque präsentiert sich am Sonntagabend seinen Anhängern in Bogotá. (Bild: Fernando Vergara/AP (17. Juni 2018)

Wahl in Kolumbien: Ein aalglatter Technokrat als Präsident

Iván Duque gewinnt die Stichwahl zum höchsten Amt seines Landes. Mit dem erst 41-Jährigen kommt ein Mann an die Macht, der vielerorts als neoliberale Marionette des erzkonservativen Ex-Präsidenten Alvaro Uribe gilt.
Sandra Weiss, Puebla
Regierungstreue Truppen feuern auf Rebellenstellungen beim Flughafen Hodeida. (Bild: AFP (15. Juni 2018)

Der Krieg im Jemen ist eine Katastrophe mit Ansage

Der Kampf um den Hafen Hodeida entwickelt sich zu einer Abnutzungsschlacht. Die Vereinigten Arabischen Emirate verfolgen dabei ihre eigenen strategischen Interessen.
Michael Wrase, Limassol

Deutschland und Italien wollen in Flüchtlingskrise zusammenarbeiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Italien zugesichert, das Land bei seinem Flüchtlingsproblem unterstützen zu wollen. Deutschland werde sich solidarisch zeigen, sagte Merkel in Berlin bei einem Treffen mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.

Seehofer und Merkel einigen sich im Asylstreit

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich auf das weitere Vorgehen im Asylstreit geeinigt. Das sagte die Bundeskanzlerin am Montag. Demnach soll Merkel bis Ende Juni Zeit bekommen, über eine europäische Lösung zu verhandeln.

Eine Woche vor der Wahl: Erdogans grösster Trumpf schwächelt

Viele Wahlen hat Präsident Recep Tayyip Erdogan wegen der starken Wirtschaftsentwicklung des Landes unter seiner Führung gewonnen. Doch die Jahre des Aufschwungs scheinen vorbei zu sein – was den Präsidenten unter Druck bringt.
Wolf Wittenfeld, Athen
Der neue Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini lobte die Zerschlagung der kriminellen Organisation. Bild: Flavio Lo Scalzo / EPA

Italien greift durch: Über 100 mutmassliche Mafia-Mitglieder festgenommen

Die Polizei in Italien hat mehr als 100 mutmassliche Mitglieder zweier Verbrechersyndikate gefasst, die in der südöstlichen Provinz Bari aktiv sind.

Irans Präsident Ruhani besucht Anfang Juli die Schweiz

Der iranische Präsident Hassan Ruhani kommt Anfang Juli für einen offiziellen Besuch zwei Tage in die Schweiz. Die Einladung hatte Bundesrat Johann Schneider-Ammann bei seinem Iran-Besuch Ende Februar 2016 ausgesprochen.

Conte bei Merkel: Williger wider Willen

Italiens Flüchtlingspolitik ist geprägt von den verbalen Kraftmeiereien Matteo Salvinis. Doch Premier Giuseppe Conte steht für eine gemässigte Linie. Am Montag besucht er die deutsche Kanzlerin in Berlin.
Dominik Straub, Rom
Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Regierungschef Sebastian Kurz. (Hans Punz/Keystone)

Deutsche überwachen in Österreich: Freunde ausspähen geht doch

Der deutsche Geheimdienst BND soll im Nachbarland jahrelang systematisch Ziele überwacht haben. Die Regierung in Wien fordert von Deutschland rasche Aufklärung und volle Kooperation.
Rudolf Gruber, Wien
Mazedoniens Premier Zoran Zaev (links) und sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras. (Nikos Arvanitidis/EPA)

Athen und Skopje unterzeichnen historische Vereinbarung

Der griechische Premier Tsipras und sein mazedonischer Amtskollege Zaev haben am Sonntag feierlich den 27 Jahre alten Namensstreit beigelegt. Doch der Widerstand gegen die neue Bezeichnung «Nord-Mazedonien» bleibt gross.
Gerd Höhler, Athen
Männer, die von der spanischen Seerettung an Land gebracht wurden. Bild: Daniel Perez/EPA (Malaga, 9. Juni 2018)

Wird Spanien zum Rettungsanker?

Nachdem sich Italien und Malta weigerten, das NGO-Schiff «Aquarius» anlegen zu lassen, werden die 629 aus dem Meer geretteten Migranten heute an Spaniens Küste an Land gehen. Dabei gehört Spanien bisher zu den migrationspolitischen Hardlinern.
Ralph Schulze, Madrid

Australischer Künstler nach drei Tagen unter der Erde wieder frei

Drei Tage war er lebendig begraben - nun haben Bulldozer einen australischen Aktionskünstler aus einem unterirdischen Container befreit. Über eine Leiter kletterte Mike Parr am Sonntag zu den mehr als 1000 Schaulustigen hinauf und verschwand dann laut ABC wortlos.

CSU-Vorstand berät über Abweisung von Asylbewerbern an der Grenze

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Jetzt beraten die Führungsgremien beider Parteien darüber. Kommt es zum Showdown zwischen Kanzlerin Merkel und ihrem Innenminister Seehofer?

«Niemand sieht gerne Babys, die ihrer Mutter aus dem Arm gerissen werden» -Melania Trump kritisiert Familientrennungen an Grenzen der USA

Die First Lady der USA, Melania Trump, hat die Trennung von Familien an der Grenze zwischen den USA und Mexiko kritisiert. Sie monierte aber den harten Kurs der US-Regierung in diesem Zusammenhang nicht.

Ende einer Odyssee - Alle Geretteten der «Aquarius» in Spanien

Nach einer 1500 Kilometer langen Odyssee über das Mittelmeer ist das Flüchtlingsschiff «Aquarius» in Spanien angekommen. Die «Aquarius» und ihre zwei Begleitschiffe mit insgesamt 630 Flüchtlingen an Bord legten am Sonntag im Hafen der Stadt Valencia an.

«Wenn es nach Mallorca billiger ist als nach Bern, stimmt doch was nicht»

Hotelplan Suisse geht mit dem ehemaligen Skiprofi Didier Cuche eine Zusammenarbeit ein. CEO Kurt Eberhard verspricht sich davon sehr viel. Und er sagt, was man gegen den Massentourismus machen kann.
Interview: Dominik Buholzer

BND soll jahrelang massiv in Österreich spioniert haben

Die österreichische Staats- und Regierungsspitze verlangt von Deutschland umfassende Aufklärung zu den Enthüllungen, dass der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) über viele Jahre systematisch Behörden und Firmen in Österreich abgehört haben soll.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.