Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Publireportage

Den Blick zum Himmel öffnen

Daniel Steinemann lebt seit bald 50 Jahren von seiner Kunst. Ab nächster Woche stellt er seine neusten Werke in seiner eigenen Galerie in Rossrüti aus. Die Bilder handeln von Gott, der Ewigkeit, Liebe und Harmonie.
Daniel Steinemann stellt ab September seine neusten Werke aus.

Daniel Steinemann stellt ab September seine neusten Werke aus.

Daniel Steinemann lebt seit rund 50 Jahren als freischaffender Künstler und zeigt seine Werke in verschiedenen Galerien im In- und Ausland. In seiner langen Schaffenszeit hat er unzählige Bilder gemalt und sich dabei den unterschiedlichsten Techniken gewidmet. «Ich habe zum Beispiel viel mit Metallformen, Airbrush, Ölfarben oder einfach mit dem Kohlestift gearbeitet», sagt der 75-Jährige. Wichtig sei es ihm, immer wieder etwas Neues auszuprobieren und nie stehen zu bleiben. Die Ideen gingen ihm zum Glück nie aus. Heute entstehen Steinemanns Werke in seinem Atelier im Zuzwil. Dort habe er Platz und Ruhe für seine Gedanken. «Ich bin überzeugt, dass etwas Grossartiges nur entstehen kann, wenn ich meine Gedanken loslassen kann und ganz mit meinem Sein verhaftet bin», sagt Steine­mann. «Wenn ich auf mein Inneres lausche, trete ich in Verbindung mit der Energie, der Schwingung mit Farben und Formen, und es entstehen Kräfte, aus denen ich meine Bilder erschaffen kann.»

(Bild: PD)
(Bild: PD)
(Bild: PD)
(Bild: PD)
(Bild: PD)
5 Bilder

Galerie Dani Steinemann

Durch Kunst Gefühle transportieren

Die Inspiration zu seinen neusten Werken hat Dani Steinemann beim Besuch eines Seminars von Christina von Dreien gefunden. Die 17-jährige Ostschweizerin sagt von sich selbst, dass sie mit einer multidimensionalen Wahrnehmung und mit anderen aussergewöhnlichen Begabungen geboren worden sei. «Inspiriert durch das Seminar, habe ich mich in meinen jüngsten Werken dem Weltall, dem Ursprung aller Menschen und dem grossen Ganzen gewidmet», sagt Steinemann. «Ich wollte in meinen neuen Werken auch Gefühle transportieren. Denn ich bin überzeugt, dass wir durch die rein dreidimensionale Wahrnehmung, nur einen Teil des Universums erleben können.»

Aufträge von Bund und Kirchen

Den Durchbruch in der Kunstwelt hat Steinemann Anfang der 70er-Jahre mit einer speziellen Airbrush-Technik geschafft. Damals sei das Eidgenössische Departement für Sport auf seine Kunst aufmerksam geworden, woraus sich einige Aufträge ergaben. «Bilder von mir hängen heute noch im nationalen Sportzentrum in Magglingen und in vielen Büros in der ganzen Schweiz.» Etwas später eröffnete der im Hinterthurgau aufgewachsene Künstler dann seine erste Galerie in der Altstadt von Wil und kurz darauf eine zweite in Ottoberg. 1977 gründete er die «Malschule Dani», welche ein grosser Erfolg wurde.

Eine Malschule führte Steinemann ab 1985 auch auf Ibiza, wo er bis vor kurzem sein eigenes Sommeratelier in einem selbst entworfenen Haus hatte. «Die Malschule auf Ibiza war ebenfalls ein grosser Erfolg. Mit der Zeit hat sich das Quartier, in dem ich auf Ibiza mein Haus hatte, aber sehr verändert. Heute wohnen dort viele sehr reiche Leute, die sich zunehmend abschotten», sagt Steinemann. Das sei nicht mehr seine Welt gewesen, weshalb er die Malschule vor einigen Jahren an einen Freund übergeben habe. Trotzdem ist er auch heute noch rund acht Wochen im Jahr auf der Mittelmeerinsel, um sich dort in Ruhe seiner Kunst zu widmen. «Auf Ibiza entstehen auch oft die Ideen für meine Kunstkarten, die ich schon seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit dem Schüch Verlag herstelle.» Die Arbeit an den Kunstkarten sei eine optimale Ergänzung zu seinen anderen künstlerischen Arbeiten.

Der Weg war keinesfalls vorgezeichnet

Für Dani Steinemann war es keinesfalls von Anfang an klar, dass er Künstler werden will. «Zwar habe ich mich schon als Jugendlicher sehr für Formen, Farben und Bewegungen interessiert», sagt er. «Ich hatte aber lange keine Ahnung, wie man sich in der Welt der Künstler bewegt, geschweige denn, wie man mit Kunst Geld verdienen soll.» So absolvierte Dani Steinemann zuerst eine handwerkliche Lehre, malte in seiner Freizeit aber Bilder. Ein Arzt, der die Bilder sah, riet im dann zu einer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Zürich. «Mein Einstieg in die Kunstwelt passierte also mehr oder weniger zufällig», sagt Steinemann. Die Ausbildung an der Kunstgewerbeschule absolvierte er dann mit grosser Begeisterung. «Diese Schule öffnete mir die Augen», sagt Steine­mann. «Für mich war das eine völlig andere Welt, aber eine, in der ich unbedingt leben wollte.»

Engagement in Primarschule

Die Augen für die Kunst öffnen, das will Steinemann auch mit seinem Engagement in der Primarschule Sirnach. Dort bietet er für die Schülerinnen und Schüler seit vielen Jahren Freizeitkurse im Bereich Malen und Zeichnen an. «Ich habe immer viel Freude an dieser Arbeit und finde es jedes Mal toll, wenn ich Fortschritte bei den Kindern beobachten kann», sagt er. Manchmal seien es nur kleine Dinge, die er den Schülerinnen und Schülern beibringe. Diese hätten aber oft grosse Wirkung – und sei es nur, dass die Kinder wieder vermehrt ihre Umgebung anstatt nur ihr Smartphone wahrnähmen.

Zur Ruhe setzen will sich Dani Steine­mann auch mit 75 noch nicht. «Ich ­ werde sicher weiter Bilder malen und Kunstkarten gestalten, aber vielleicht alles ein bisschen ruhiger angehen», sagt er. «Mein grösster Traum wäre es, noch ein eigenes ­Museum zu gestalten und mit meinen Bildern zu füllen. Wer weiss, vielleicht klappt das ja noch.»

«Ihr müsst in die Sterne schauen, nicht auf die Füsse»

«Mit meinen neuen Bildern möchte ich den Blick zum Himmel öffnen», sagt ­Daniel Steinemann zu seiner neue Ausstellung in seiner Galerie in Rossrüti. Passend dazu tragen die Bilder denn auch Namen wie «Blaues All», «Sternen­regen», «Milchstrasse» oder «Mutter Erde». Zusätzlich zu den neusten Werken gibt es auch neue Kunstkarten zu bestaunen und zu kaufen. Die Kunstkarten sind Einzelanfertigungen und erfreuen sich schon seit vielen Jahren grosser Beliebtheit.

Öffnungszeiten:
Sa 8./So 9. September 2018
Sa 15./So 16. September 2018
Sa 22./So 23. September 2018

jeweils 13.30–18.00 Uhr

Fakten

Adresse
Galerie Dani Steinemann
Konstanzerstrasse 51
9512 Rossrüti
Tel 071 944 61 60
www.galeriedani.ch
dani.steinemann@bluewin.ch

Umbau/Eröffnung
2010/2011

Aktuelle Ausstellung
8. bis 23. September 2018

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.